Es ist nicht selten, dass man eine Schwimmhalle betritt und am Beckenrand zahlreiche Schwimmutensilien, wie z.B. Schwimmbretter oder Widerstandsgürtel, liegen. Denn für das Schwimmtraining in Schule, Verein oder Freizeit sind einige Hilfsmittel sehr nützlich, um an den verschiedenen Stärken aber auch Schwächen eines Schwimmers arbeiten zu können.

In diesem Beitrag bieten wir Dir eine Übersicht der Must-Haves an Trainingsutensilien für Schwimmer, die im Training wirklich einen Mehrwert bieten.

Trainingsmittel für die Beine

Kickboards/Schwimmbretter

Mit Kickboards (Schwimmbrettern) hast Du mehr als nur ein Brett vor dem Kopf. In ihrer Trainingsvielfalt sind sie vielseitig einsetzbar. Die Bretter bestehen aus Schaumstoff und trainieren insbesondere die Balance, Geschwindigkeit und Beinkraft. Die Beine werden isoliert, wodurch gezielt an den Beinschlägen gearbeitet werden kann. Halte das Kickboard so, dass Deine Arme ausgestreckt, aber entspannt aufliegen und die Hände das vordere Ende des Boards halten. Nicht nur die Beine können trainiert werden, sondern auch die Widerstandskraft. Hierfür kannst Du das Brett durch ein senkrechtes Stellen ins Wasser zu einem wirksamen Widerstandstraining nutzen, wodurch die Effektivität und die Wirksamkeit der Beinarbeit deutlich erhöht werden.

Flossen

Wie auch die Kickboards eignen sich die Flossen zur Verbesserung des Beinschlags beim Rückenschwimmen, Freistil und Schmetterling. Zudem können sie auch zum Training der Rumpf- und Beinmuskulatur eingesetzt werden. Mit paarweisen Flossen können Sprinter an einem konsequenten Beinschlagrythmus arbeiten, während gleichzeitig die Beweglichkeit des Fußes erarbeitet wird. Schwimmer sollten gerade bei langen Trainingseinheiten kürzere Flossen verwenden, da diese Überbelastungen von Sprung- und Kniegelenken vermeiden. Wir empfehlen Dir auch, dass Du die Flossen vor dem Anziehen einmal nass machst. Flossen sind nämlich leichter anzuziehen, wenn sie nass sind.

Trainingsmittel für die Arme und den Oberkörper

Pull Buoy

Der Trainingsklassiker Pull Buoy bedeutet so viel wie „Zugboje“. Mit dem Pull Buoy wird der Unterkörper stabilisiert, sodass Du Dich in jeder Schwimmlage auf Deinen Oberkörper und v.a. auf Deine Armtechnik-und kraft konzentrieren kannst. Platziere das Pull Buoy zwischen den Oberschenkeln und halte es mit den Beinen in Position (du musst aber keine typische Schwimmbeinbewegung mehr machen). Wenn du erfahrener bist, kannst Du es auch zwischen Deine Fußknöchel klemmen. Pull Buoys sind dadurch eine unverzichtbare Hilfe beim Training der Arme, da sie den Auftrieb ausgleichen den sonst der Beinschlag bringt. Durch die Lage der Pull Buoys und die Unterstützung, die sie beim Training einem Schwimmer geben, vermeiden sie unangenehme Verkrampfungen der Beinmuskulatur bei Übungen. Das Training mit Pull Buoys kannst Du beispielsweise durch Paddles oder einem Gummiband erschweren. Das Gummiband hält die Füße so zusammen, dass jede noch so kleine Beinbewegung verhindert wird.

Hand Paddles

Dieses Trainingsutensil vergrößert die Handflächen. Mit Hand Paddles können einerseits die spezifischen Schwimm-Antriebs-Muskeln trainiert werden, da der Wasserwiderstand durch die Handflächenvergrößerung steigt. Andererseits lässt sich damit die Technik bei jeden Schwimmstil verbessern. Der Schwimmer bekommt ein Gespür dafür, bei welcher Arm- und Handstellung dem Wasser die größte Kraft entgegengesetzt werden kann. Dabei kommt es zur Verbesserung der Handhaltung ohne, dass es zu Verspannungen im Schulterbereich kommt. Die Paddles bieten sich besonders für das Kraft- und Ausdauertraining beim Kraulschwimmen an.

Schleppring

Der Schleppring ist ein Beinring für das Schwimmen und ist perfekt für das Oberkörpertraining beim Schwimmen. Der Ring hält die Beine zusammen und gibt Auftrieb, wodurch Dein Körper in einer stabilen Lage gehalten wird. Dieses Trainingsgerät gibt Dir nicht nur Auftrieb, sondern erhöht auch den Wasserwiderstand. Mit zunehmenden Tempo wird dieser Widerstand erhöht, sodass das Training noch anstrengender, intensiver und effizienter wird.

Trainingsmittel für ein Widerstandtraining

Schwimmfallschirm

Durch den Schwimmfallschirm wird der Wasserwiderstand während des Schwimmens gesteigert, wodurch es zu einem effizienten Muskelaufbau, einer Verbesserung der Ausdauer und einer Erhöhung der Geschwindigkeit kommt. Der Schwimmfallschirm kann für alle Schwimmstile verwendet werden und ermöglicht eine völlige Bewegungsfreiheit, bei welcher sogar Rollwenden möglich sind. Wenn Du zwischen dem Schwimmen mit dem Fallschirm und dem Schwimmen ohne Fallschirm unmittelbar wechselst, wirst Du ein völlig neues Gefühl für Geschwindigkeit bekommen.

Nützliches Utensil für jeden Schwimmer

Schwimmbrillen

Schwimmbrillen schützen nicht nur das Auge vor Chlor- und Salzwasser, sondern verhelfen auch zu einer klaren Sicht beim Schwimmen. Für jeden Einsatz, sei es Training, Wettkampf oder Triathlon, gibt es die richtige Schwimmbrille. Für den Wettkampf ist die Schwedenbrille am besten geeignet. Die Panoramaschwimmbrillen werden aufgrund ihrer größeren Gläser v.a. im Triathlon eingesetzt. Schwimmbrillen unterscheiden sich von Taucherbrillen durch ihren nicht vorhandenen Druckausgleich. Aus diesem Grund solltest Du Schwimmbrillen nur für Tauchgänge bis maximal 2 Metern nutzen.

Trainingsmittel für ein Ganzkörpertraining

Abschließend stellen wir Dir mit dem BECO® ExerBall ein Trainingsgerät vor, was eigentlich aus dem AquaFitness Bereich stammt. Jedoch ist es auch ein ideales Trainingsgerät für ein gutes Ganzkörpertraining von Schwimmern. Die Tubings bieten einen flexiblen Widerstand und bilden dadurch eine ideale Trainingsmöglichkeit von Koordination, Gleichgewicht, Kraftausdauer und Beweglichkeit. Der ExerBall zeichnet sich durch eine sehr einfache Anwendung aus. Denn Du musst nur die Schlaufen in beide Hände nehmen und schon kannst Du mit vielseitigen Zug- und Auftriebsübungen beginnen.