Eines der leider noch viel zu selten anzutreffenden Freizeitspiele ist Crossminton auch bekannt als Speedminton (Gattungsbegriff). Der temporeiche Racketsport verbindet verschiedene Elemente aus Tennis, Squash und Badminton. Das tolle an diesem Sport und Freizeitspiel ist, dass Crossminton ohne große Hilfsmittel indoor sowie outdoor gespielt werden kann und der Spaßfaktor extrem hoch ist.

Crossminton (vor 2016 hieß es noch offiziell Speed-Badminton) ist ein mittlerweile etablierter Sport mit offiziellen Regeln, eigenem Verband, Ligabetrieb, Weltmeisterschaften und eben allem was dazugehört um als Sportart Anerkennung zu finden.

Crossminton FreizeitspielBeim Crossminton wird kein Netz in der Mitte benötigt, sondern das Spielfeld besteht aus zwei Quadraten im Abstand von 12,80 m. Die Quadrate haben jeweils eine Länge von 5,50 m. Für das Spielfeld gibt es spezielle Gurtbandlinien, wie z.B. im Set D6922 enthalten. Das Spielfeld kann aber auch durch Markierhütchen (sogenannte Cones) oder ähnliche Gummilinien abgesteckt werden. Wer aber einfach Lust hat, ein paar Bälle zu schlagen, der benötigt natürlich nicht zwingend ein abgestecktes Spielfeld – der Spielspaß ist auch so mehr als gegeben.

Die Spielregeln: Crossminton kann sowohl im Einzel als auch im Doppel gespielt werden. Die nachstehenden Regeln sind für das Spiel im Einzel ausgelegt, wobei sich die Regeln für Einzel und Doppel generell nicht unterscheiden. Ein Gewinnsatz endet, sobald ein Spieler 16 Punkte hat. Voraussetzung sind 2 Punkte Vorsprung. Nach jedem Satz werden die Seiten gewechselt, auch um bezüglich der Wind- & Lichtverhältnisse eine gewisse Chancengleichheit zu gewährleisten. Das Match endet, sobald einer der Spieler zwei Gewinnsätze erreicht hat. Jeder Crossminton-Spieler hat drei Aufschläge in Reihe, anschließend wechselt das Aufschlagsrecht. Ausnahme ist der Stand von 15:15 – von hieran wechselt das Aufschlagsrecht nach jedem Aufschlag. Der Aufschlag erfolgt vorschriftsmäßig von unten. Die exakte Regel besagt, dass im Moment des Treffpunktes, der Ball (Speeder) unterhalb der schlagführenden Hand getroffen werden muss.

Einen Punkt erzielt man, wenn…

  • der Ball, der sogenannte Speeder, den Boden oder Decke berührt,
  • kein vorschriftsmäßiger Aufschlag ausgeführt wird,
  • der Speeder außerhalb des Spielfeldes landet (Linien zählen zum Spielfeld),
  • der Speeder den Körper berührt oder zweimal geschlagen wird.

Die Schläger im Crossminton ähneln den Schlägern aus dem Squash, die Bälle oder auch Speeder genannt, sehen aus wie Badminton-Bälle, fliegen jedoch deutlich weiter. Dies macht auch den großen Reiz in der Freizeit-Variante aus – mit den Cross Speedern können große Entfernung von bis zu 40 m überwunden werden.

Crossminton Schläger

Die Spielbälle beim Crossminton (offiziell Speeder genannt) gibt es in verschiedenen Ausführungen, je nach Bedingung oder Einsatz.

Der Fun Speeder ist ideal für den Einstieg und kurze Distanzen. Er ist der leichteste Speeder und fliegt damit nicht zu weit. Dies lässt ihn aber für den Anwender auch leichter kontrollieren. Top-Speed bis zu 260 km/h – Distanz 5 bis 20 m

Der Cross Speeder ist der schwerste Tuber und eignet sich für lange Distanzen und auch für windiges Wetter. Mit ihm erreicht man bis zu 300 km/h und kann Distanzen bis zu 40 m überbrücken.

Der Match Speeder ist der offizielle Wettkampfball für ICO-Turniere. Mit ihm werden bis 290 km/h erreicht und 30 m zurückgelegt.

Der Heli Speeder ist ein reiner Spaßball, der sich durch seine Windstabilität auszeichnet. Er ist für die kurzen Distanzen von 5 bis 10 m geeignet und kann bis zur Windstärke 4 (Beaufortskala) gespielt werden.

Weiteres Zubehör:

BlackmintonAls weiteres Zubehör existiert ein Windring, welcher wie es der Name vermuten lässt, bei Wind einsetzbar ist. Er erhöht das Gewicht der Speeder um 2 g, welche sie windstabiler werden lässt. Kleiner Nebeneffekt: durch das höhere Gewicht fliegen die Speeder auch deutlich weiter. Wer zum Beispiel beim Freizeitspiel über große Distanzen spielen möchte, der kann die Windringe auch so jederzeit einsetzen. Ein weiteres Gadget sind die sogenannten Speedlights. Die Speedlights sind Knicklichter, welche einmal aktiviert durch ein Knicken, für ca. drei Stunden lang leuchten und somit das Spiel bei Dämmerung oder Dunkelheit gewährleisten. Die Speedlights werden auch beim Blackminton eingesetzt. Dies ist eine Variante des Spiels, welche im Dunkeln und mittels UV-Licht-Lampen gespielt wird. Hier werden Spieler und Spielfeld mittels fluoreszierenden Materialien und Farben kenntlich gemacht.

Ganz aktuell war Crossminton bei „Schlag den Henssler“ auf Pro7 zu sehen (Ausschnitt aus der Sendung vom 24.3.18).

Wer jetzt so richtig Lust bekommen hat, ein paar Schläge zu probieren, der sollte in unseren Shop reinschauen. Wir haben den passenden Schläger und den passenden Ball für jeden.

*Quelle der genutzten Bilder: Speedminton.de