Gummitwist kennen viele aus ihrer eigenen Kindheit, inzwischen out ist das Spiel deswegen aber lange nicht! Wir lassen das kultige Pausenhofspiel wieder aufleben, denn neben jeder Menge Spaß fördert das Spiel die Konzentration, Koordination sowie Kondition von Kindern.

Spielvorbereitung

Für Gummitwist ist nichts weiter notwendig als ein Hüpfgummi (3-4 Meter lang) und mindestens drei motivierte Hüpfer. Wenn das Seil wo festgebunden wird, etwa zwischen Laternenmasten oder Stühlen, kann auch alleine geübt werden.

Am besten spielt es sich auf einer ebenen, möglichst glatten Fläche wie einer Spielstraße oder dem Pausenhof. Zunächst wird das zusammengeknotete Hüpfgummi um die Beine von zwei Spielern, die sich gegenüberstehen, gewickelt und gespannt. Der dritte Spieler wird als erstes springen.

Die Grundregeln von Gummitwist

Beim Gummitwist geht es darum, fehlerfreie Sprungvarianten über das gespannte Gummi zu hüpfen. Starre Regeln gibt es allerdings nicht, denn die Spieler können die Sprungreihenfolge, etwaige Sprungfehler und die Steigerung des Schwierigkeitsgrades selbst festlegen.

Sprungvarianten

Die gängigen Sprungvarianten beim Gummitwist sind:

Mitte

Gummitwist: Mitte

Hierbei wird zwischen die beiden Bänder gesprungen.

Grätsche

Gummitwist: Grätsche

Beide Füße landen außerhalb des Hüpfgummis. Der rechte Fuß rechts vom Band, der linke links vom Band.

Auf

Gummitwist: Auf

Einer oder beide Füße landen auf dem Gummi: rechter Fuß auf dem rechten Band und andersrum.

Raus

Gummitwist: Raus

Man springt raus, sodass beide Füße außerhalb des Bandes landen. Entweder rechts oder links.

Sprungfehler

Sobald dem Spieler ein Fehler passiert oder eine Regel missachtet wird, ist die Runde beendet und der nächste Spieler darf sich beweisen. Als Sprungfehler können festgelegt werden:

  • Sprung wird ausgelassen oder vorher festgelegte Sprungreihenfolge wird nicht eingehalten
  • Fuß landet im falschen Feld
  • Fuß landet auf einem falschen Gummi oder man bleibt hängen
  • Ein anderes Gummi wird berührt

Verse fürs Taktgefühl

Während des Spiels werden gerne Verse mitgesprochen, die den Takt vorgeben und so das Springen erleichtern. Es gibt etliche solcher Sprüche, hier eine kleine beliebte Auswahl:

Empompi Kolonie Kolonastik, Empompi, Kolonie!, Akademie, Safari, Akademie, puff puff!

Auf einem (Gummi-Gummi-)Berg, da saß ein (Gummi-Gummi) Zwerg, der aß ein (Gummi-Gummi) Brot, dann war er (Gummi-Gummi)-tot

Beim Bäcker hat’s gebrannt, brannt, brannt, da bin ich schnell gerannt, rannt, rannt. Da kam ein Polizist, zist, zist, der schrieb mich auf die List, List, List. Die List fiel in den Dreck, Dreck, Dreck, da lief ich ganz schnell weg, weg, weg.

Schwierigkeitsgrad beim Gummitwist variieren

Das Schöne beim Gummitwist ist, dass man, sobald man eine Stufe gekonnt meistert, die Schwierigkeit ganz einfach steigern kann.

Umso höher, umso schwerer

Das Gummitwist wird in seiner Höhe variiert, indem es um die verschiedenen Körperstellen gespannt wird:

  • 1. Stufe: Knöchel
  • 2. Stufe: Wade
  • 3. Stufe: Kniekehlen
  • 4. Stufe: unterhalb des Pos
  • 5. Stufe: Hüfte

Erschwerte Beinstellung

Die Spieler, die das Gummi spannen, verändern ihre Beinstellung:

  • 1. Normal: Füße stehen hüftbreit (ca. 30 cm)
  • 2. Grätsche: In der “Badewannen-Position” stehen die Füße weit auseinander
    (ca. 60 – 70 cm)
  • 3. Einbein: Die zwei Spieler stellen nur einen Fuß ins Band
  • 4. Baumstamm: Beide Füße stehen eng beieinander im Gummi
  • 5. Wackelpudding: Die Gummispanner wackeln während dem Spiel mit den Beinen

Gummitwist ist übrigens auch unter Gummihüpfen, Gummihoppe oder Gummihopse bekannt. Unter welchem Namen auch immer Ihr es kennt: Viel Spaß beim Hüpfen des Pausenhofklassikers!