Eine gut ausgestattete Physiotherapiepraxis hat ein großes Portfolio an unterschiedlichsten Therapiegeräten und Zubehör. Doch auch wenn sich Praxen auf bestimmte Behandlungsmethoden spezialisieren, so gibt es doch einige Basics im Physiotherapiebedarf, die in jeder Praxis zu finden sind.

Wir haben die 10 wichtigsten Geräte zusammengestellt, die unbedingt in eine Physiotherapiepraxis gehören:

1. Therapieliegen

Therapieliegen in der Physiotherapie Praxisausstattung

Sie ist die Basis einer jeden Physiotherapie-Praxisausstattung: eine höhenverstellbare Therapieliege ist das Must-Have schlechthin für jeden Physiotherapeuten. Durch eine einfache elektrische oder hydraulische Höhenverstellung kann nicht nur die optimale Höhe für die Behandlung eingestellt werden, niedrige Höhen erleichtern auch den Einstieg auf die Liege.

Natürlich ist Therapieliege nicht gleich Therapieliege, für verschiedene Behandlungsmethoden gibt es passende Liegen, deren Maße und Einstellungsmöglichkeiten auf die Behandlungen angepasst sind.

2. Lagerungshilfen 

Lagerungshilfen im Physiotherapiebedarf

Viele Behandlungsformen können durch den Einsatz von Lagerungshilfen erst richtig gelingen. Eine passende Lagerungshilfe (Würfel, Rolle, Halbrolle, Keil, Dreiviertelrolle) entlastet schmerzende Körperstellen des Patienten, nimmt ihnen den Druck und unterstützt bei der Dekubitusprophylaxe.

3. Praxishocker

Praxishocker sind ebenfalls ein Basic in der Praxisausstattung. Ein Drehhocker bietet dem Physiotherapeuten optimale Bewegungsfreiheit bei der Behandlung. Einfache Holzhocker können nicht nur als Stuhl und Ablagefläche in Kabinen dienen, sondern sind auch als Sitzmöglichkeit für verschiedene Trainingsübungen vielseitig einsetzbar.

Erzi Holzhocker im Physiobedarf

4. Desinfektion

Desinfektionsmittel in der Ausstattung für Physiotherapiepraxen

Das Thema Hygiene und Desinfektion ist für jede Praxis von großer Bedeutung. Lagerungsmaterial, Liegeflächen und andere Flächen müssen ebenso konsequent sauber gehalten werden wie die Hände des Therapeuten. Mit Desinfektionstüchern kannst Du jederzeit eine optimale Hygiene garantieren.

5. Kältetherapie

Kompressen in der Praxisausstattung

Mehrfach-Kalt-Warm-Kompressen reduzieren Schwellungen und Schmerzen der Patienten. In der Kühltruhe gelagert sind sie jederzeit gut gekühlt und einsatzbereit. Sie stellen ebenso ein Must-Have im Physiotherapiebedarf dar.

6. Moorbehandlung

Moorpackungen als Zubehör in einer Physiotherapiepraxis

Moorpackungen sind vielseitig einsetzbar: chronische rheumatische Erkrankungen, Gelenkserkrankungen, chronische Erkrankungen der inneren Organe, nach Prellungen und Luxationen, … die Liste der Möglichkeiten ist lang. In einem Wasserbad auf ca. 40-50 Grad Celsius erwärmt werden Moorpackungen auf schmerzende Körperstellen gelegt. Durch die Wärme werden entzündungshemmende Stoffe aus der Packung freigesetzt und Mineralien, Spurenelemente und Vitamine werden abgegeben. So können Muskeln, Gelenke und Bänder bei der Regeneration unterstützt werden.

7. Massageöle

Massageöle für die Praxiseinrichtung

Gute Massageöle besitzen hochwertige Wirk- und Inhaltsstoffe für eine gute Verträglichkeit und eine lang anhaltende Gleitfähigkeit. Sie unterstützen nicht nur den Therapeuten bei der Massage, sondern pflegen dank natürlicher Öle auch die Haut. Massageöle sind in einer großen Auswahl unterschiedlicher Düfte, aber auch mit neutralem Geruch erhältlich. Spezielle Wellness-Massageöle sind auch zur Aromatherapie geeignet.

8. Balance- und Stabilitätstrainer

Balanceartikel für die Einrichtung von Physiopraxen

Verschiedene Balance- und Stabilitätstrainer erfüllen eine Vielzahl von Aufgaben. Übungen auf dem Balance Pad, dem Posturomed oder dem pedalo Stabilisator trainieren nicht nur das Gleichgewicht, sondern auch koordinative und konditionelle Fähigkeiten. Sie sind ideal für propriozeptives Training, zur Vorbeugung von Verletzungen und um nach Verletzungen schneller wieder fit zu werden, sowie zu Training und Kontrolle von posturalen Aktionen und Reaktionen. Balance- und Stabilitätstrainer sind somit das ideale Mittel der Wahl bei Knie-, Hüft- und Rückenbeschwerden und zu deren Vorbeugung.

9. Trainingsbänder

Trainingsbänder für den Bedarf in Physiotherapiepraxen

Trainingsbänder aus Latex oder Gummi gehören ebenfalls zu den Allroundern in der Therapie. Sie sind nicht nur für eine Vielzahl an Kräftigungsübungen einsetzbar; je nach Kraft, Alter, Schwere der Verletzung bzw. Erkrankung gibt es die passende Stärke des Bandwiderstands. Das Training bedient sich dabei dem Prinzip des progressiven Widerstands: Je weiter das Band gedehnt wird, desto mehr Kraft muss der Übende aufwenden.

10. Kinesiotape

Tapes für Physiotherapiepraxen

Ein letztes, absolut unverzichtbares Must-Have der Praxisausstattung sind Kinesiotapes. Sie bestehen aus atmungsaktivem, elastischem und wasserabweisendem Baumwollgewebe und unterstützen, an der entsprechenden Stelle auf die Haut geklebt, beispielsweise bei der Schmerzlinderung, regen die Durchblutung an, lösen Verspannungen, dienen als Stütze bei Instabilität.