Slacklining ist den meisten bekannt als sommerlicher Freizeittrend: Die wackelig gespannten Gurte, auf denen ambitionierte Slackliner balancieren und Tricks üben, begegnen einem oft in öffentlichen Parks. Der Balanceakt auf der Slackline ist dabei höchsteffizient: Die Instabilität stärkt die Tiefenmuskulatur. Warum also nicht ein gesamtes Workout mit der Slackline starten? Wir stellen Dir alle Vorteile von Slackfit sowie Übungen für Dein Ganzkörper-Training mit der Slackline vor.

Der Nutzen von Slackfit

  • Schult koordinative Fähigkeiten und sorgt so für eine Verbesserung des Muskel-Nerven-Zusammenspiels.
  • Höchste Effektivität durch die hohe Anzahl an Muskelkontraktionen bei gleichzeitiger Gelenkschonung.
  • Fördert die Stabilität der Gelenke durch die Aktivierung gelenksumgebender Muskeln.
  • Training der Reaktionsfähigkeit und sensomotorischen Fähigkeiten.

Slackfit bietet ein neuartiges Trainingserlebnis. Besonders viel Spaß macht das Konzept übrigens als Gruppenfitnesstraining im Studio unter Anleitung eines geschulten Slackfit-Trainers!

Was benötige ich für das Training mit der Slackline?

Gibbon® als Top-Hersteller für Slacklines hat das Fitnesskonzept mit der Slackline „Slackfit“ bekannt gemacht. Das SlackRack in der Fitnessedition von Gibbon® bietet eine hohe Dehnfähigkeit für starke Vibrationen und damit maximale Trainingseffekte. Das Fitness-SlackRack kann mit der Vorrichtung überall, unabhängig von Fixierpunkten, aufgestellt werden. Und das zudem In- wie auch Outdoor. Jedoch können auch herkömmliche Slacklines verwendet werden. Neben der benötigten Slackline selbst erweitern Fitnessbänder und Gymnastikstäbe (wahlweise Nordic Walking Stöcke) das Training. Für Stütz-Übungen auf der Slackline empfehlen sich Handgriffe (enthalten bei der Gibbon® SlackRack Fitness Edition). Je nach Bedarf und Übung kann auch noch eine Gymnastikmatte neben bzw. unter der Slackline platziert werden. Für die Übungen sollten Schuhe mit einer dünnen, rutschfesten Sohle getragen werden.

Slackfit Zubehör
Zubehör (Handgriffe und Fitnessband) in der Gibbon® SLACKRACK FITNESS EDITION

Übungen mit der Slackline für Dein Ganzkörper-Workout

Einen ersten Einblick in die Vielzahl an Möglichkeiten beim Slackfit erhältst Du im Teaser von Gibbon:

ÜbungHilfsmittelAusführung (beliebig viele Wiederholungen)
Ausfallschritteggf. Fitnessband– Ein Bein steht auf der Slackline, nun gewöhnliche Ausfallschritte durchführen ( + Seitenwechsel).
– Alternativ: Währenddessen Fitnessband an den nach oben gestreckten Armen spannen.
Cross step– Ein Fuß steht parallel auf der Slackline, das andere Bein wird zügig abwechselnd links und rechts neben der Slackline abgesetzt, ggf. mit Zwischenschritt (+ Seitenwechsel).
DipsHandgriffe– Der Rücken zeigt zur Slackline, die Hände stützen auf der Slackline.
– Mit geradem Oberkörper Ellbogen beugen.
Hüftheber/
Brücke
Gymnastikmatte– Auf eine Matte legen und beide Beine auf der Slackline abstellen.
– Hüfte weit nach oben strecken, sodass nur noch die Schultern aufliegen.
LiegestützHandgriffe– Die Hände werden auf der Slackline abgestützt, nun gewöhnliche Liegestütze durchführen.
– Alternativ: Übung andersherum durchführen, indem die Füße auf der Slackline abgelegt werden.
BergsteigerHandgriffe– Beide Hände auf der Slackline abstützen und zügig Schritte auf der Stelle machen, Knie weit hochziehen.
Plank– Mit dem Bauch nach unten ca. auf Hüfthöhe nicht parallel auf die Slackline legen und Spannung halten.
Schwebesitz– Auf die Slackline setzen und ohne den Boden zu berühren/abstützen auf der Slackline halten.
SeitstützHandgriff, ggf. Fitnessband– Mit einer Hand seitlich auf Slackline abstützen (+ Seitenwechsel).
– Alternativ: Erschweren durch Rotation (Arm unter Oberkörper führen) oder Fitnessband am oberen Fuß, der nach oben geführt wird.
Squatggf. Gymnastikstäbe– Stand mit beiden Beinen auf der Slackline: Knie beugen, Gesäß nach hinten schieben.
– Ggf. unter Zuhilfenahme von Gymnastikstäben zum Festhalten.
Standwaageggf. Gymnastikstab – Ein Bein nicht parallel auf Slackline abstellen, nun in die Waage des Oberkörpers zum gestreckten Bein bewegen.
– Ggf. unter Zuhilfenahme von Gymnastikstab zum Festhalten.