Digital, analog, zum Umhängen, am Handgelenk, spritzwassergeschützt oder wasserdicht – ein simples kleines Gerät und doch so viele Kriterien, die bei der Anschaffung einer Stoppuhr für den Sport berücksichtigt werden müssen. Sicher sind der Verwendungszweck, ob in Schule, Verein, in Wettkämpfen oder beim Individualtraining, ebenso entscheidend wie persönliche Präferenzen. Wir stellen Dir die unterschiedlichen Arten an Stoppuhren vor und erleichtern Dir so die Wahl des passenden Geräts.

Was unterscheidet die verschiedenen Stoppuhren?

Einfache Stoppuhr-Einsteigermodelle sind bereits ab ca. 10 Euro erhältlich, hochrobuste, wasserfeste Stoppuhren mit vielen verschiedenen Funktionen ab ca. 50 Euro. Diese Preisunterschiede werden durch die nachstehenden Unterscheidungskriterien gerechtfertigt.

Bauart – digitale vs. analoge Stoppuhr

Digitale bzw. elektronische Stoppuhren haben sich heutzutage durchgesetzt. Dies liegt an der einfachen Bedienung sowie der Messgenauigkeit von 1/100 bis 1/1000 Sekunden. So werden je nach Größe des Displays die Ziffern von 59 Min. 59,99 Sek. bis zu 9 Std. 59 Min. 59,999 Sek. dargestellt. Die gestoppten Zeiten können schnell und unkompliziert abgelesen werden.

Mechanische Stoppuhren haben die Form einer Taschenuhr und sind mit einem Kronenstopper zur Zeitmessung ausgestattet. Es befindet sich klassisch analog eine Anzeigezeit in Minuten auf dem Ziffernblatt sowie ein Messbereich von 1/10 Sek. oder 1/5 Sek. Analoge Stoppuhren kommen oft durch einen Handaufzug ohne Batterien aus. Nachteilig ist, dass die mechanische Bauart keine Zusatzfunktionen enthält, es ist lediglich eine Start-Stopp-Funktion mit Addition vorhanden. Für Wettkämpfe ist zudem oftmals eine Messgenauigkeit von 1/100 Sek. vorgeschrieben, weshalb abgewägt werden muss, ob die mechanische Stoppuhr für den Verwendungszweck ausreicht. Ebenso muss die gestoppte Zeit konzentriert ermittelt werden, damit keine Fehler passieren.

Funktionen von Stoppuhren

Start und Stopp? Moderne Stoppuhren können noch viel mehr! In erster Linie sollen Stoppuhren präzise Zeiten stoppen. Somit sind sie entscheidend, anzuzeigen wer der/die Schnellste ist und somit als Sieger/in hervorgeht. Viele digitale Stoppuhren haben meist weitere hilfreiche Funktionen:

  • Rundenzeiten (Lap)
  • Zwischenzeiten (Split)
  • Addition (Teilstrecken ohne Pausen)
  • Speicher mit Auswertung (maximale Speicherkapazität variiert)
  • Pacer-Funktion (Taktgeber)
  • Count-Down-Funktion
  • Anzeige der Tageszeit/Datum

Gerade für Trainingsgruppen wie etwa im Leichtathletik oder Schulklassen sind diese Funktionen sowie ein ausreichend großer Speicher unerlässlich.

Handling – um-/hängen, stellen, als Armband- oder Fingeruhr

Ebenso entscheidendes Kaufkriterium für eine Stoppuhr ist das, dem Verwendungszweck entsprechende, einfache Handling.

Gerade im Schul- und Vereinssport hat sich die Handstoppuhr zum Umhängen bewährt. Denn hier bleiben die Hände des Sportlehrers/der Sportlehrerin bzw. Trainers frei und die Uhr ist stets in handlichem Format griffbereit. Ebenso ist sie einfach zu bedienen. Es sind auch hochwertige Modelle erhältlich, die mit einem kleinen mobilen Drucker verbunden werden können, der die Ergebnisse direkt während der Messung oder zu einem späteren Zeitpunkt auf Thermopapier druckt.

Eine Stoppuhr am Handgelenk ist besonders für Schiedsrichter äußerst praktisch, da parallel etwas notiert werden kann und auch in Bewegung die Zeiten gut ablesbar sind. Ebenso sind Läufer mit der Stoppuhr als Armband am besten bedient. Auch die Fingeruhr hat dieselben Vorteile wie die Armbanduhr. Jedoch ist der Komfort durch die Tragweise und das kleinere Display reine Typsache. Zudem gibt es spezielle Schiedsrichter-Stoppuhren für das Handgelenk. Diese haben den Vorteil, dass parallel die Spielzeit, Spielunterbrechung und Uhrzeit angezeigt werden kann.

Quelle: pexels

Tischstoppuhren sind praktisch überall einsetzbar: In der Schule, im Labor, beim Sport und im Privatgebrauch. Oftmals sind diese mit einer akustischen Alarmfunktion ausgestattet. Zeitmessanlagen in Form von Anzeigetafeln sind besonders bei Wettkämpfen die beste Möglichkeit, das Publikum und die Sportler optimal am Geschehen teilhaben zu lassen. Diese können mobil aufgestellt werden oder dauerhaft befestigt sein. Für die dauerhafte Wandmontage empfiehlt sich ein Sicherheitsglas, das Balltreffer problemlos übersteht.

Wasserbeständigkeit von Stoppuhren

Für den späteren Einsatzzweck ist die Beachtung der Wasserbeständigkeit sehr wichtig, um Schäden an der Stoppuhr zu vermeiden. Was die Angaben zur Wassertauglichkeit in AMT/BAR bedeuten, zeigt folgende Übersicht:

AMT/ BARWasserspritzer
(leichter Regen),
Schweiß
Händewaschen,
Regen, Duschen,
Skisport
Schnorcheln,
Schwimmen
Tauchen bis
3 m
3xxx
5xx
10x
mind. 20

Nach dem Kontakt mit Meerwasser oder gechlortem Wasser sollte die Stoppuhr mit klarem Wasser abgespült werden. Spritzwassergeschütze Uhren halten nur wenige Tropfen Wasser aus, weshalb sie bestenfalls ganz im Trockenen bleiben sollten. Findet sich kein Hinweis zur Wasserbeständigkeit bei den Produktangaben, ist davon auszugehen, dass die Stoppuhr nicht wassertauglich ist.

Stoppuhr-Alternativen

Für Wettkämpfe sind klassische Stoppuhren stets Pflicht. Für beispielsweise den Freizeit-Vereinssport, Praxisbedarf oder den Privatgebrauch können jedoch auch Stoppuhr-Alternativen verwendet werden.

Chronographen: Armbanduhr mit Stoppuhr-Funktion

Beinahe gängig bei modernen Armbanduhren ist die integrierte Stoppuhr-Funktion. Jedoch sind hier die Möglichkeiten (zum Beispiel Mehrfachspeicher) i. d. R. sehr begrenzt und eignen sich daher meist nur für die Freizeit.

Smartphones

Auch bei Smartphones ist eine Funktion für die Zeitmessung inzwischen Standard. Auch bieten viele (kostenlose) Apps eine große Auswahl an Funktionen für die Zeiterfassung. Jedoch: Die Gefahr von Messfehlern ist hoch! Das Touchdisplay könnte etwa verzögert oder gar nicht bei Feuchtigkeit reagieren. Auch liegt ein Smartphone nicht fest in einer Hand und kann für Ablenkung sorgen. Dementsprechend sollten Smartphones zur Zeitstoppung nur für den privaten Gebrauch genutzt werden.

Time Timer

Time Timer eignen sich besonders für den Kindersport, das Klassenzimmer oder Therapiesitzungen. Denn hier wird ein Countdown gestoppt und die verbleibende Zeit wird farblich dargestellt. Somit kann auch aus der Entfernung direkt auf einen Blick erkannt werden, wieviel Zeit noch bleibt. Selbst dann, wenn die Uhr von Kindern noch nicht gelesen werden kann, entsteht durch den Time Timer ein anschauliches Zeitgefühl durch die verstrichene und noch verbleibende Dauer, wie etwa bei Klassenarbeiten oder im Sportunterricht.

Time Timer
Quelle: Unsplash

Und ist die passende Stoppuhr erst einmal gefunden, heißt es nur noch: Auf die Plätze, fertig, los!