Das Rope Training ist Functional Training par excellence: Effektives, dreidimensionales Krafttraining in Verbindung mit intensiven Cardioreizen. Nach genau solch einem Workout hatte John Brookflield schon lange gesucht. Der Erfinder des Workouts mit den wilden Seilen ist ein absolutes Kraftpaket und hält mehrere denkwürdige Rekorde im Spielkarten zerreißen oder Lastwagen ziehen. Mehr als ein Jahr tüftelte der Amerikaner an der unkonventionellen Trainingsmethode mit dem Fitness Tau, die er zunächst nur für seine eigene Fitness nutzen wollte. Die Trainingsergebnisse waren allerdings so überwältigend, dass Brookfield sein „Battling Rope“ Workout seinen Freunden zeigte. Heute schwingt fast ein jeder Fitnessfreak die Battle Ropes. Auch vor dem Profisport macht der Functional Training Trend kein Halt. Profifußballer, Triathleten, Leichtathleten und Skirennläufer steigern mit dem funktionellen Rope Training Kraft und Ausdauer.

Rope Training Equipment

Battle Rope Equipment: Kleines Equipment & große Wirkung

Für das Training mit den schweren Seilen benötigt man, wie für viele andere Functional Fitness Trends nur wenig Equipment. Beim Ropetraining dreht sich natürlich alles um das Tau. Das Rope kann zwischen 12 bis 30 Meter lang sein und erinnert stark an das Tau, dass man früher schon fürs Tauziehen benutzt hat. Vom ursprünglichen Tau aus Kunsthanf bis hin zu Ropes mit Nylonhülle, die sowohl Indoor wie Outdoor verwendet werden können, bleiben keine Wünsche offen. Die Stärke des Trainingsreizes hängt allerdings einzig und allein von der Länge des Fitness Taues und dem Durchmesser des Battle Ropes ab. Je Länger das Seil und je dicker es ist, desto schwere gelingt dem Trainierenden, die Seile zu schwingen. Desto intensiver wird folglich das Training. Wer die Trainingsintensität variieren möchte, der wird im Aqua Rope sein perfektes Trainingsgerät finden. Das Aqua Rope ist mit Wasser oder Sand beliebig befüllbar und somit hinsichtlich seines Gewichts absolut variabel.

Ropetraining

Training mit den schweren Seilen

Um mit dem Training zu starten muss das Rope nun nur noch in der Mitte am Boden oder an der Wand befestigt werden. Im Freien bieten sich meist genügend Möglichkeiten: Man kann das Rope kurzerhand um einen Baum legen oder um einen Pfosten wickeln. Auf dem Fußballplatz oder im Stadion kann das Rope auch mit Rasenanker befestigen. Damit man auch im Fitnessstudio oder in der Halle die Battle Ropes schwingen kann, gibt es für den Indoorbereich Wandhalterungen. Egal ob im Freien oder Drinnen – Battle Rope befestigen, beide Enden des Ropes fassen und schon kann‘s losgehen!

Workout mit der Battle Rope

Stelle Dich schulterbreit und stabil mit der Rope, einige Meter entfernt von der Verankerung auf. Halte die beiden Enden des Ropes fest in beiden Händen. Verlagere Deinen Schwerpunkt etwas tiefer und beginne das Rope mit trommelartigen Bewegungen in Schwingung zu versetzen. Schon bist Du mitten drin im Battle Ropes Workout. Augenscheinlich sieht das Wellenschlagen mit den Ropes kinderleicht aus. Ein wenig Übung bedarf das Training mit den wilden Seilen allerdings schon. Ob Du die Übung korrekt ausführst, erkennst Du ganz einfach anhand der Seilbewegung. Generell gilt: je gleichmäßiger die Wellen in Richtung Anker schlagen, desto besser. Sobald die perfekten Wellen aus der Bahn geraten, solltest Du eine kleine Pause in Deinem Workout einlegen und erneut starten.

Battle Ropes Workout
So soll es nicht aussehen: Die Seile “platschen” unregelmäßig in Richtung Ankerpunkt

Battle Ropes Übung

Die Übungsvielfalt im Battle Ropes Workout ist nahezu unerschöpflich. Neben Wellen in verschiedenen Variationen, kann man mit der Rope zum Beispiel auch Kreise schlagen. Eine Grundübung des Ropes trägt den Namen Alternating Waves. Der Name ist hier Programm. Im hüftbreiten Stand versuchst du abwechselnd möglichst gleichmäßige Wellen über die Enden des Ropes in Richtung Anker zu schicken. Mit einem leicht nach unten verlagerten Schwerpunkt und nach vorn geneigtem Oberkörper, bewegst du abwechselnd Deine Arme, in einem möglichst großen Radius, hoch und tief. Achte darauf, dass die Bewegung aus dem ganzen Arm kommt und nicht nur aus dem Handgelenk. Da Dein Körper während des Schwingens der Ropes absolut stabil und fest bleibt, ist das Training mit den Wilden Seilen auch ein absolut geniales Core Workout.