Was ist Intercrosse?

Intercrosse ist eine Variation des Mannschaftsballsports Lacrosse, die sich in den 80er Jahren in Frankreich entwickelt hat. Gespielt wird mit einem Schläger (Intercrosse Stick), mit dessen Hilfe man den Ball im gegnerischen Tor unterbringen muss. Der Schläger besitzt am oberen Ende einen Korb, mit dem der Ball geworfen und gefangen wird. Im Unterschied zum Lacrosse wird Intercrosse ohne Körperkontakt gespielt. Außerdem wird in gemischten Teams gespielt.

Intercrosse eignet sich ideal für den Sportunterricht, da es einfach und schnell zu lernen ist. Es fördert koordinative Fähigkeiten, Kondition und Schnelligkeit, wobei Fairness und Teamfähigkeit im Vordergrund stehen.

Intercrosse
Quelle: flickr, Fabian Ring

Die Regeln

  • Spielfeld: 40 m x 20 m (Handballfeld)
  • Spielzeit: 4 x 12 Minuten
  • Spieler: 4 Feldspieler und 1 Torhüter

Die ballführende Mannschaft muss ihren Angriff innerhalb von 30 Sekunden abschließen, wobei ein Spieler den Ball nicht länger als fünf Sekunden führen darf. Bei der Verteidigung ist lediglich eine Manndeckung erlaubt, bei der jeder Verteidiger einem Angreifer zugeordnet ist. Zonendeckung und eine Doppelverteidigung, bei der zwei Verteidiger gemeinsam einen Stürmer decken, sind nicht erlaubt.

Der ballführende Spieler darf entweder rennen oder stehen (Sternschritt), gehen ist untersagt.

Fällt der Ball auf den Boden können die Spieler den Ball entweder mit dem Stick aufnehmen oder ihn „covern“, d.h. den Korb über den Ball legen. Dann wird Ball entweder von außen neu ins Spiel gebracht oder in der eigenen Hälfte von derselben Stelle aus weitergespielt.

Beim Laufen muss der Schläger mit beiden Händen gehalten werden. Beim Fangen, Werfen oder Covern kann auch nur eine Hand genutzt werden.

Körperkontakt und Schlägerkontakt sind ebenfalls verboten, weshalb Intercrossespieler keine Schutzausrüstung benötigen. Einzige Ausnahme ist der Torwart.

Vor dem Tor befindet sich ein Halbkreis mir einem Radius von 2,75m. Dieser darf von den Angreifern nicht betreten werden, jedoch aber von den Verteidigern und dem Torhüter.

Ausstattung von Intercrosse

Intercrosse-Tore

Ausstattung für Intercrosse

Das Intercrosse-Tor besitzt die Maße 120 cm x 120 cm und eine Tiefe von 90 cm. Es besteht aus Kunststoff und ist inklusive Netz erhältlich. Das Intercrosse-Tor zeichnet sich mit einem speziellen Stecksystem durch einen praktischen und schnellen Aufbau aus.

Intercrosse-Schläger

Intercrosse-Schläger

Die Intercrosse-Schläger haben eine Gesamtlänge von 100 cm und bestehen aus einem stabilen Kunststoffkopf mit einem langen Aluminiumschaft. Das Gewicht der Schläger liegt bei ca. 370 g. Es sind spezielle Intercrosse-Schläger Sets für Schulen erhältlich.

Intercrosse-Ball

Intercrosse-Ball

Ein Intercrosse-Ball besteht aus weichem Kunststoff und besitzt einen Durchmesser von ca. 65 mm mit einem Gewicht von 80 g.

Intercrosse in Deutschland

Intercrosse wächst in Deutschland seit einigen Jahren mehr und mehr. Als erstes angeboten wurde der Sport von CVJM-Vereinen, die auch heute noch ein wichtiger Partner der Sportart sind und wo vor allem Jugendlichen Intercrosse nahegebracht wird. Nach und nach gibt es nun auch immer mehr Sportvereine, in denen Intercrosse angeboten wird und auch im Schulsport wird das Spiel vermehrt praktiziert.

Seit 2008 gibt es eine Intercrosseliga, die seit der Gründung des Deutschen Intercrosse Verbands (IVD) 2010 offiziell Deutsche Intercrosse Liga heißt. In der Liga sind ca. 100 Spieler aktiv, sechs Ligateilnehmer spielen um den Titel. In Deutschland gibt es zurzeit ca. 15 Mannschaften.

Neben dem Ligabetrieb gibt es im Intercrosse regelmäßig Weltmeisterschaften und die sogenannten World Games, bei denen Einzelspieler aus der ganzen Welt zu Beginn in Teams gelost werden.

Intercrosse in Deutschland
Quelle: flickr, Fabian Ring

Einfache Übungen und Tipps für
Einsteiger

Ball aufnehmen

Legt die Unterseite des Korbes auf den Ball drückt leicht darauf. Dann zieht ihr den Schläger nach hinten weg. Der Ball rollt nun in den Korb hinein.

Ball fangen und passen

  • Haltet den Stock senkrecht mit beiden Händen
  • Für Rechtshänder gilt: die rechte Hand zwei Fäuste unterhalb des Korbs und die linke Hand zwei Fäuste über dem unteren Ende des Stockes. Linkshänder greifen genau umgekehrt.
  • Haltet beim Fangen den Stick schräg nach vorne. Sobald der Ball im Korb ist dreht ihr den Stick leicht zur Seite, damit der Ball nicht wieder hinaus springt.
  • Beim Werfen drückt die obere Hand den Stick wie bei einem Ballwurf nach vorne, die untere Hand zieht den Stick zurück.

Passformen beim Intercrosse

  • Kurzer Pass: Die Hände sind am Stock nahe beieinander.
  • Mittlerer Pass: Normale Stockhaltung, oben und unten zwei Faustbreiten Abstand.
  • Langer Pass: Oben zwei Faustbreiten Abstand, die untere Hand hält den Schaft des Stockes.
  • Rollpass: Der Ball wird am Boden entlang zum nächsten Spieler gerollt.
  • Pass: Der Ball wird durch die Luft zum nächsten Spieler gespielt.
  • Bodenpass: Der Ball berührt einmal den Boden, bevor er vom nächsten Spieler aufgenommen wird

Zielgenauigkeit üben

In der Mitte der Halle wird ein Pezziball platziert, zwei Teams stellen sich jeweils in gleicher Entfernung zum Ball an einer Grundlinie auf. Auf Kommando schießen alle Spieler auf den Ball und versuchen ihn mit Hilfe ihrer Treffer über die definierte Grundlinie zu rollen. Das Team, das den Ball zuerst über die Grundlinie bringt, hat gewonnen.