Sportgeschenke zu Weihnachten sind nicht nur beliebt bei Kindern, sondern erweisen sich ebenso nützlich, die Kinder zu einer ausgewogenen täglichen Bewegung zu motivieren. Auch bleiben Sportgeschenke länger beliebt, da sie weniger altersgebunden sind als gewöhnliche Spielsachen. Nebenbei werden Sportartikel unter den Kindern gerne geteilt, da sie zum gemeinsamen spielen auffordern. Einige der Spielzeuge eignen sich durch den geringen Wert außerdem gut fürs Wichteln in Schule oder Verein. Für Kinder ist der Wert eines Geschenks sowieso oftmals nebensächlich: Entscheidend ist der langfristige und abwechslungsreiche Spielspaß. Wir geben Dir nachfolgend passende Spielvorschläge bzw. Spielregeln für die ausgewählten Produkte – für draußen als auch für drinnen – für den Schulhof, Vereinssport und Zuhause.

Regelwerfen (ab 6 Jahren)

Beim Werfen mit einem nummerierten Catch Ball wird der Ball mit zuvor festgelegten Regeln geworfen. Zum Beispiel:

  • 1: Mit einem “Trick” werfen (z. B. umgedreht durch die Beine)
  • 2: Den Ball wie ein genanntes Tier werfen
  • 3: 10x Hampelmann bevor der Ball zurückgeworfen wird

Wird der Catch Ball also z. B. am Finger mit der Nummer 2 mit der Wurfhand gefangen, wird der Ball etwa aus der kriechenden Position einer Schlange geworfen. Da der Catch Ball zudem aufblasbar und deshalb weich ist, haben die Kinder weniger Hemmungen beim Fangen.

Globuswerfen (ab 12 Jahren)

Mit einem Globus-Spielball können die Kinder spielerisch Länder, Hauptstädte und Meere erlernen. Auch ein Gespür für die Längen- und Breitengrade sowie die Größenverhältnisse lässt sich so aufbauen. Als Spielvorschlag teilen sich die Kinder in zwei Gruppen auf. Der Ball wird zwischen den Gruppen geworfen. Wer wirft, darf eine Frage an die gegnerische Mannschaft zum Globus stellen. Beispielsweise: „Wie lautet die Hauptstadt Chinas?“ oder „An welches Weltmeer grenzt Afrika im Westen?“. Als Joker kann zusätzlich eine erwachsene Person mit eingebunden werden. Die Mannschaft, die zuerst eine vorher vereinbarte Punktzahl erreicht, gewinnt das Globuswerfen.

Kirmes-Dosenwurf (ab 4 Jahren)

Die Regeln fürs Dosenwurfspiel sind kinderleicht. Daher kann das Spiel bereits ab 4 Jahren gespielt werden. Die zur Pyramide aufgestellten Dosen müssen mit möglichst wenigen Ballwürfen umgestoßen werden. Gewonnen hat der Spieler, der in einer Runde mit 3 aufeinanderfolgenden Versuchen alle Dosen abräumt. Riesiger Vorteil bei diesem Dosenwurfspiel: Spielspaß für die Kleinen ohne unangenehmes Scheppern, denn die Dosen bestehen aus Schaumgummi.

Merkball (ab 5 Jahren)

Für Merkball wird lediglich ein Softball und ein zuvor definiertes Spielfeld benötigt. Die Spieler versuchen dabei ihre Mitspieler mit dem Softball abzuwerfen. Sobald ein Spieler getroffen wurde, geht er an die Seite des Spielfelds und merkt sich, von wem er getroffen wurde. Erst, wenn diese Person ebenfalls getroffen wird, dürfen die von ihm getroffenen Spieler wieder mitspielen. Das Spiel endet, sobald sich nur noch ein Spieler auf dem Feld befindet. Dieser hat dann gewonnen. Zuvor sollte ebenfalls eine maximale Anzahl an Schritten, die mit dem Ball gelaufen werden darf, festgelegt werden. Zusätzlichen Spielspaß bringt der Einsatz eines zweiten Softballs.

Ringwurf-Wettbewerb (ab 3 Jahren)

Das Ringwurfspiel kann in einen spaßigen Sportwettbewerb eingebaut werden. Es werden zu erst verschiedene Stationen durchlaufen, um zum Ringwurf zu gelangen und damit entscheidende Punkte für das Team zu sammeln. Dabei bilden die Kinder Teams, die Gruppengröße kann variiert werden. Die Kinder wechseln sich beim Durchlaufen des Parcours ab und benötigen bei manchen Stationen die Mithilfe der Teammitglieder. Mögliche Stationen können sein:

  • Der Boden ist Lava: Mit kleinen Teppichfliesen muss ein Weg gebaut werden, ohne den Boden zu berühren.
  • Der Spieler muss 10x fehlerfrei Seilspringen, um weiterzudürfen. Das Team zählt laut mit.
  • Der Spieler hält sich mit angewinkelten Armen und Beinen an einer Stange fest, während die Mitspieler ihn wenige Meter mit der Stange zur nächsten Station tragen.
  • Mit Stelzen muss der Spieler einen Slalomweg durchlaufen.
  • Mattensurfen: Mit einer Weichbodenmatte muss das Team mit Anlauf den Spieler Richtung Ringwurf schieben.
  • Es muss ein Basketball durch einen Parkour aus beispielsweise Markierhütchen geprellt werden.

Gewonnen hat die Mannschaft, die nach einer zuvor festgelegten Zeit am meisten Punkte beim Ringwerfen erzielen konnte.

Sackhüpfen (ab 4 Jahren)

Ein Hüpfsack ist sicher nichts Neues, jedoch lassen sich die Wettbewerbe mit Hüpfsäcken variieren und machen Kindern immer wieder Spaß. Bestenfalls werden die Spiele auf einem trockenen Rasen durchgeführt.

Beim Partnerhüpfen kommt es auf die Teamleistung an. Dabei treten Teams von jeweils zwei Kindern gegeneinander an. Es hüpfen beide Teammitglieder, jedoch darf der Hüpfsack nur vom Teampartner seitlich festgehalten werden. Die Kinder müssen sich also in Ihrem Hüpftempo absprechen, um nicht ihre Hüpfsäcke zu verlieren.

Der Schwierigkeitsgrad beim Sackhüpfen kann außerdem erschwert werden, indem ein zusätzlicher Eierlauf stattfindet. Dazu bekommen die Kinder einen Löffel mit einem Plastikei, welches bis zur Ziellinie nicht herunterfallen darf. Fällt es hinunter, muss wieder am Start begonnen werden. Dabei können Teams gebildet werden, die sich das Ei nach erfolgreicher Strecke übergeben.

Versteinert mit Springseil (ab 6 Jahren)

Bei dieser Spielidee haben die Kinder jeweils ein Springseil. Es wird laufend, stehend und je nach weiteren Vorlieben mit dem Seil gesprungen. Währenddessen läuft Musik. Sobald diese angehalten wird, versteinern die Kinder in ihrer Position und Mimik: ob mit ausgestreckten Armen, gebeugten Knien oder überkreuzten Armen. Die Position wird einige Sekunden gehalten, bis die Musik weiterläuft und weitergesprungen wird. So haben die Kinder kleine Verschnaufpausen zwischen dem Springen und nebenbei Vergnügen durch die kuriosen Haltungen der Mitspieler.

Ist das richtige sportliche Geschenk mit dabei? Alle vorgestellten Produkte – und noch viele weitere Freizeitspiele für Kinder – findest Du in unserem Shop. Für diejenigen, die sich nicht entscheiden können, gibt es zudem bereits zusammengestellte Pausenhof-Sets, die abwechslungsreiche Spielgeräte für Kindergarten- und Grundschulkinder enthalten.