Start Sportarten Racketsport Tischtennis – Geschichte, Regeln und Zubehör

Tischtennis – Geschichte, Regeln und Zubehör

Alles was du über Tischtennisschläger und -Bälle wissen musst

Geschichte des Tischtennis

tischtennisplatte mit schläger und ball

Über die genaue Herkunft des Tischtennis lässt sich streiten, man ist sich nicht sicher ob die Sportart im indischen oder englischen Raum entstanden ist. Allerdings wurde Tischtennis zum ersten Mal 1874 in England schriftlich erwähnt. Die Grundidee kommt aus dem Tennis, durch das regnerische englische Wetter suchte man nach einer Alternative, die auch in geschlossenen Räumen gespielt werden kann. Dadurch entstand auch vorerst der Name „Raum Tennis“. 1875 wurden zum ersten Mal offizielle Tischtennis Regeln aufgeschrieben und es wurde einheitlich auf Tischen gespielt. Im Jahre 1902 entstanden die ersten Tischtennisschläger mit einem Gummibelag mit Noppen. Zudem entstand der erste Tischtennisverband „Ping Pong Association“. Über die Zeit wurden die Tischtennisregeln stetig weiter entwickelt und verbessert. 1926 wurde schließlich die „International Table Tennis Federation“ gegründet (auch ITTF genannt).

Über die genaue Herkunft des Tischtennis lässt sich streiten, man ist sich nicht sicher ob die Sportart im indischen oder englischen Raum entstanden ist. Allerdings wurde Tischtennis zum ersten Mal 1874 in England schriftlich erwähnt. Die Grundidee kommt aus dem Tennis, durch das regnerische englische Wetter suchte man nach einer Alternative, die auch in geschlossenen Räumen gespielt werden kann. Dadurch entstand auch vorerst der Name „Raum Tennis“. 1875 wurden zum ersten Mal offizielle Tischtennis Regeln aufgeschrieben und es wurde einheitlich auf Tischen gespielt. Im Jahre 1902 entstanden die ersten Tischtennisschläger mit einem Gummibelag mit Noppen. Zudem entstand der erste Tischtennisverband „Ping Pong Association“. Über die Zeit wurden die Tischtennisregeln stetig weiter entwickelt und verbessert. 1926 wurde schließlich die „International Table Tennis Federation“ gegründet (auch ITTF genannt). Ein Jahr zuvor wurde der Deutsche Tischtennis-Bund (DTTB) gegründet und die Popularität begann auch in Deutschland immer mehr zu steigen. Seit den 50er Jahren zählen die asiatischen Länder wie China, Korea und Japan zur absoluten Weltspitze. In der aktuellen Weltrangliste werden die ersten drei Plätze von China belegt. Deutschland ist in den Top 10 mit Dimitrij Ovtcharov und Timo Boll auf Platz 4 und 7 vertreten. (Stand: 2017)

Tischtennis in Deutschland

Tischtennis ist nach dem Tennis die zweitbeliebteste Rückschlagsportart in Deutschland. Bundesweit werden 560.650 Mitglieder gezählt, die etwa 10.220 Vereinen angehören. Dachverband aller Tischtennisvereine in Deutschland ist der Deutsche Tischtennis Bund (DTTB).

Wissenswertes

Tischtennis ist eine der schnellsten Rückschlagsportarten der Welt, obwohl man beim Tennis Geschwindigkeiten von bis zu 280 km/h und beim Badminton sogar bis ca. 400 km/h erreicht. Die Geschwindigkeit beim Tischtennis hingegen liegt bei ca. 180 km/h, was deutlich langsamer als im Badminton ist. Allerdings sind im Tischtennis die Wege deutlich kürzer als in vergleichbaren Sportarten. Durch die enorm kurzen Wege entsprechen die Reaktionszeiten nur wenigen hundertstel Sekunden.

Spielfläche

Beim Tischtennis wird auf einer rechteckigen Spielfläche mit den Maßen von 2,74 m Länge und   1,525 m Breite gespielt. Die Spielfläche liegt waagerecht auf einer Höhe von 76 cm. Wichtig ist, dass ein aus 30 cm Höhe fallender Ball auf der gesamten Spielfläche etwa 23 cm hoch aufspringt.

Das Spielfeld wird in der Mitte parallel zu den Grundlinien durch ein Netz geteilt, wodurch zwei gleich große Spielhälften entstehen. Das Netz ist beidseitig mit einer Schnur an zwei Pfosten befestigt, dabei muss die Höhe von 15,25 cm eingehalten werden. Das Netz muss über die gesamte Länge so nah wie möglich an der Spielfläche entlang laufen. Die Seiten des Netzes müssen von oben bis unten mit dem Pfosten verbunden sein.

Jede Spielfeldhälfte wird in der Mitte durch eine weiße Linie parallel zu den Außenlinien geteilt. Diese Linie ist für die Ausführung des Aufschlags im Doppel wichtig. Der Aufschlag bei einem Doppel muss immer diagonal zum gegnerischen Spieler gespielt werden. Schlage ich von der rechten Seite auf, muss ich auf die rechte Seite, aus der Sicht des Gegners, spielen. Diese Regel gilt allerdings nur für das Doppel, im Einzel ist es egal, ob diagonal oder gerade aufgeschlagen wird.

Tischtennisplatte größe und maße
Quelle: Wikipedia

Zudem Verfügt das Spielfeld über zwei Seitenlinien und Grundlinien, die jeweils mit einer weißen 2 cm breiten Linie an den Kanten markiert werden. Die Farbe der Spielfläche ist meist blau oder grün. Wichtig ist aber, dass die Spielfläche gleichmäßig dunkelfarbig und matt ist.

Spielverlauf

Beim Tischtennis wird wie bei den meisten Rückschlagsportarten das Spiel durch das Gewinnen von Sätze gewonnen. Allerdings variieren beim Tischtennis die Gewinnsätze, diese Regelung ist abhängig vom Wettbewerb. Während man bei regionalen Wettkämpfen drei Gewinnsätze benötigt werden bei großen internationalen Wettkämpfen vier Gewinnsätze benötigt. Die Seiten werden dabei nach jedem Satz gewechselt. Im entscheidenden letzten Satz, sprich bei einem Spielstand von 2:2 bei drei Gewinnsätzen oder bei 3:3 bei vier Gewinnsätzen, werden die Seiten gewechselt sobald ein Spieler fünf Punkte erreicht hat.

Um einen Satz für sich zu entscheiden benötigt man 11 Punkte und einen Vorsprung von zwei Punkten, sprich das knappste Ergebnis wäre ohne eine Verlängerung 11:9. Ist der Spielstand allerdings bei 10:10, geht das Spiel in die Verlängerung und der Aufschlag wechselt nach jedem Punkt. Der Spieler der zuerst mit zwei Punkten führt entscheidet den Satz für sich.

Spieltechniken

Was ist der Spin?

Der Spin beschreibt die Drehung des Balles um die eigene Achse. Dieser Spin (Drehung) entsteht durch die verschiedenen Schlagvarianten, die der Spieler durch den Schläger anwendet. Durch den Spin kann man einen Einfluss auf die Flugbahn nehmen, wodurch es für den Gegenspieler schwerer wird den Ball gut einzuschätzen. Zudem kann man auch die Geschwindigkeit durch eine Vorwärts- und Rückwärtsrotation beeinflussen. Allgemein fällt es dem Gegenspieler dadurch schwerer auf das unterschiedliche Sprungverhalten des Balles zu reagieren.

 Was ist der Topspin?

Der Topspin ist einer der wichtigsten Angriffsschläge im Tischtennis. Dabei wird der Ball mit einer schnellen Bewegung von unten nach oben angeschnitten. Dadurch entsteht eine starke Vorwärtsrotation, wodurch sich die Flugbahn abkrümmt und der Ball nach dem Auftreffen am Tisch weniger abspringt. Das macht es dem Gegenspieler schwer den Ball im Gegenzug als Angriffsball zu spielen bzw. ihn zu schmettern.

Was ist der Sidespin?

Der Sidespin ist vom Prinzip ähnlich wie der Topspin, allerdings wird der Ball (wie der Name schon verrät) eher seitlich gestreift. Durch die dadurch entstehende krumme Flugbahn wird der Sidespin hauptsächlich als Notschlag eingesetzt und um beispielsweise um das Netz herum zu spielen. Zudem sorgt der Sidespin für eine Richtungsänderung des Balles beim Aufkommen auf der gegnerischen Hälfte.

Was ist der Unterschnitt?

Beim Unterschnitt wird der Ball an seiner unteren Hälfte getroffen, dadurch entsteht eine Rückwärtsrotation. Durch diese Rotation verlängert sich die Flugbahn des Balles, je stärker der Ball gespielt wurde desto länger die Flugbahn. Durch diese Flugeigenschaften wird es für den Gegner daraufhin fast unmöglich einen Topspinschlag zu erzielen.

Tischtennis Equipment

Tischtennisball

Der Ball hat im Tischtennis einen Umfang von 40 mm und ein vorgegebenes Gewicht von 2,7 g. Das Material des Balles war meist Zelluloid, heute ist das Material allerdings Kunststoff. Die Farbe des Balles muss entweder matt weiß oder matt orange sein. Die Qualität der Tischtennisbälle wird in drei Kategorien klassifiziert. Die Angabe erfolgt in Sternen von 1 bis 3, dabei ist 3 die beste Qualität. Da für offizielle Wettkämpfe die Bälle der Klasse 3 vorgeschrieben sind, werden die Bälle der Klasse 1 bis 2 hauptsächlich im Training für Ballmaschinen oder im Freizeitsport verwendet.

Der Wechsel von Zelluloid auf Kunststoff.

Der Tischtennisball bestand seit seiner Erfindung bis in das Jahr 1891 noch aus Kork oder Gummi. Er wurde dann von einem Tischtennisball aus Zelluloid abgelöst, der zu dieser Zeit eine Revolution im Tischtennissport war. Er verfügte über ein besseres Sprung- und Flugverhalten, zudem konnte man mit ihm eine Vielfalt an Schlagvarianten spielen. Nach nun 123 Jahren Zelluloid-Tischtennisball Geschichte nimmt diese langsam ihr Ende. Seit 2014 hat der Internationale Tischtennis Verband entschieden, den Zelluloid Tischtennisball durch einen aus Plastik hergestellten Ball zu ersetzen. Gründe dafür waren unter anderem die giftigen Gase die bei der Herstellung entstehen, so wie die leichte Entflammbarkeit, wodurch der Ball als Gefahrengut aus Asien importiert werden musste. Die Änderung des Materials war nicht die erste Änderung in letzter Zeit, Anfang 2000 wurde der offizielle Durchmesser des Balles von 38 auf 40 Millimeter geändert. Diese Änderung brachte einige Hersteller in eine wirtschaftliche Krise, denn jeder Verein bzw. Verband war nun nur noch an der neuen Größe interessiert bzw. darauf angewiesen. Dadurch entstanden Unmengen an Restbeständen der alten Tischtennisbälle, die kaum bis gar nicht mehr verkauft werden konnten.

Daher haben die Verbände nun den Wechsel von Zelluloid auf Kunststoff langsam und Schritt für Schritt eingeplant. Während seit der WM 2014 in Tokio auf internationaler Ebenen nur noch mit Kunststoffbällen gespielt wird, wird in Deutschland beispielsweiße erst ab 2019 eine Kunststoffballpflicht in allen Spielklassen eingeführt. In der Bundesliga hingegen spielt man bereits seit der Saison 2016/2017 mit den neuen Kunststoffbällen.

Der Einfluss auf das Spielverhalten ist eher gering, allerdings fliegt der Ball etwas langsamer und er verfügt über etwas weniger Spin als die Zelluloidbälle. Die Meinungen der Profispieler sind allerdings sehr unterschiedlich. Während die einen kaum einen oder nur einen leichten Unterschied spüren, merken die anderen einen enormen Unterschied. Laut der der ITTF soll sich allerdings durch den Einsatz der Kunststoff Tischtennisbälle nichts an der Weltrangliste ändern.

Wie erkenne ich einen Kunststoff-Tischtennisball?

Der Tischtennisball aus Kunststoff, auch „Polyball“ genannt, wird meist mit „40+“ gekennzeichnet. Grund dafür ist, dass auch mit der Änderung des Materials eine Änderung des Umfangs mit einherging. Während bei dem Zelluloidball der Umfang bei 39,5 – 40,5 mm lag, liegt er nun bei 40,0 – 40,6 mm. Da sich die Hersteller meist an der unteren Grenze orientieren ist der neue Polyball nun 40 mm groß oder sogar etwas größer. -> Daher die Kennzeichnung „40+“.

Tischtennisschläger

Grundsätzlich gibt es für den Tischtennisschläger keine Vorschriften hinsichtlich der Größe, Form und dem Gewicht. Allerdings ist die Wahl der Materialien etwas genauer vorgeschrieben. Zum einen muss der Schläger zu mindestens 85% aus Holz gefertigt sein, dabei richtet sich der Prozentsatz an der Dicke des Schlägers. Zudem darf die Klebstoffschicht im Schläger durch Materialien wie zum Beispiel Karbonfiber oder Glasfiber verstärkt werden. Diese Schicht darf allerdings nicht mehr als 0,35 mm oder 7,5 % der Gesamtdicke ausmachen. Die Schlagfläche des Tischtennisschlägers (auch Blatt genannt) muss vollständig durch das Belagmaterial bedeck sein. Das Belagmaterial muss mit der Kante des Schlägers bündig sein, das heißt der Belag darf nicht überstehen. Die Farben der Schlägerseiten sind auch vorgegeben. Beide Seiten müssen matt sein, die eine Seite in einem leuchtenden rot und die andere Seite in schwarz. Dies dient dazu, dass der Gegenspieler erkennen kann ob der Schläger gedreht wird und dadurch auf das unterschiedliche Material reagieren kann.

Tischtennisplatten Indoor/Outdoor

Grundsätzlich gibt es eine Vielzahl an unterschiedlichen Tischtennisplatten. Man unterscheidet zwischen den Einsatzbereichen von Profisport über den Breitensport/Schulsport und den Freizeitsport sowie den Outdoorbereich.

Schulsport/Vereinssport:

Für den Tischtennistisch im Schulgebrauch ist eine stabile Ausführung mit einem guten Preisleistungsverhältnis wichtig. Daher empfehlen wir Ihnen die Schulmodelle von Sponeta und Donic. Diese Modelle eigenen sich auch ideal für den Vereinssport und das Tischtennistraining.

Tischtennisplatte für Schule und Verein
Tischtennisplatte für Schule und Verein

Wettkampf/Profisport:

Auch für den Profisport und den nationalen als auch internationalen Wettbewerb gibt es eine Vielzahl an Tischtennistischen. Wichtig ist vor allem darauf zu achten, dass das ITTF-Logo angebracht ist, da die Tischtennisplatte dann allen erforderlichen Normen entspricht und der Tischtennistisch für internationale Turniere zugelassen ist.

Tischtennisplatte für den Profibereich
Tischtennisplatte für den Profibereich

Outdoor Tischtennistisch:

Für den Outdoorbereich gibt es massive Tischtennisplatten mit einer Beton oder Stahlkonstruktion. Diese eigenen sich ideal für den öffentlichen Bereich, da sie sehr massiv und wetterbeständig sind. Auf unsere massiven Outdoor-Tischtennistische gilt eine Garantie auf 10 Jahre. Zusätzlich bieten wir auch die idealen Outdoor-Tischtennisplatten für den privaten Gebrauch an. Diese sind zusammenkappbar und durch die vorhandenen Rollen leicht zu verschieben.

Tischtennisplatte Outdoor
Tischtennisplatte Outdoor

Beratung?

Benötigen Sie eine Beratung zu einem Produkt? Schreiben Sie uns und wir melden uns so schnell wie möglich bei Ihnen zurück!