Home Magazin Therapie Igelbälle in der Therapie – Wirkungen und Übungen

Igelbälle in der Therapie – Wirkungen und Übungen

Ein Igelball oder auch Noppenball genannt, ist komplett mit Noppen oder kleinen Spitzen versehen und sorgt für eine wohltuende Massage am ganzen Körper. Aufgrund seiner Form und Größe kann der Igelball sehr gut für die Selbstmassage genutzt werden. Jedoch sind die Bälle auch in jeder Therapiepraxis aufzufinden. Wir wollen die kleinen stacheligen Bälle vorstellen und zeigen Dir gleich passende Übungen und Massagen!

Igelbälle in der Therapie

Entstehung des Igelballs

Der Igelball ist meist ein rundes Instrument zu Selbst- oder Fremdmassage und hat seinen Namen von den ausgeprägten Stacheln, die seine ganze Form überziehen und die an einen Igel erinnern. Ursprünglich wurden diese Bälle jedoch nicht für eine Anwendung in der Wellness- und Gesundheitsbranche konzipiert, sondern die charakteristische Form des Igelballs mit Noppen sollte für eine reduzierte Geschwindigkeit von Golfbällen sorgen. Denn Mitte der 1930er Jahre hatte der Golfball noch eine glatte Oberfläche. Zunächst kamen die Golfbälle mit Noppen und Stacheln in Trainingsstunden, Schulungen und Golf-Seminaren zum Einsatz. Die charakteristische optische Beschaffenheit führte bis heute zu einer Beeinflussung der Formgebung von Golfbällen, sodass diese noch immer die geriffelte Struktur aufweisen und mit den typischen Dellen versehen sind. Die Noppenstruktur des Balls wurde später für die Verwendung in der Physiotherapie neu entdeckt und entsprechend verändert. Heute gibt es den Massageball mit Noppen in allen Formen, Farben und Härtegraden, die sich perfekt auf den jeweiligen Einsatzzweck und Anwender abstimmen lassen.

Wirkung & Einsatz von Igelbällen

Igelbälle können u. a. in den folgenden Bereichen eingesetzt werden:

  • Lösen von Verspannungen
  • Durchblutungsförderung
  • Anregung der Muskelregeneration
  • Entschlackung des Körpers
  • Nerven- und Muskelsensibilisierung
  • Stimulation der Reflexzonen an den Füßen und Händen

Generell fördert eine Massage mit dem Igelball die Durchblutung der behandelnden Körperregion. In der Physiotherapie wird der Igelball vorwiegend für die Sensibilisierung von Nerven und Muskeln eingesetzt. Dabei wird der Ball nicht nur für eine punktgenaue Druckmassage des Therapeuten verwendet, sondern auch für die Stimulation der Reflexzonen an den Füßen und Händen. In der Rehabilitation werden Igelbälle besonders häufig zum Training der Handmuskulatur nach einem Unfall oder Schlaganfall eingesetzt. Sie kommen jedoch auch in der Angst- und Schmerztherapie zum Einsatz. Bei einer Panikattacke – bei der unter anderem Symptome wie Herzrasen, Schwitzen und Atemnot auftreten – kann die Stimulation mit dem Ball helfen, sich in der Realität zu verankern. Dies hilft den Betroffenen die Symptome abzumildern und zu bekämpfen sowie sich von den beklemmenden Gefühlen bei einer Panikattacke abzulenken.

Formen von Igelbällen

Je nachdem wofür der Igelball in der Therapie eingesetzt werden soll, sollten unterschiedliche Größen und Varianten des Igelballs genutzt werden. Die Größen von Igelbällen lassen sich dank eines Farbsystems einfach bestimmen. Hierbei ist jede Größe des Igelballs einer Farbe zugeordnet:

  • Orange: Durchmesser von 6 cm
  • Gelb: Durchmesser von 8 cm
  • Rot: Durchmesser von 9 cm
  • Blau: Durchmesser von 10 cm
  • Grün: Durchmesser von 12-15 cm
  • Schwarz: Durchmesser von 20-28 cm

Das ist die grundsätzliche Größeneinteilung von Igelbällen. Dennoch haben einige Hersteller teilweise eigene Aufteilungen der Größen. Dies solltest Du beim Kauf eines Igelballs kontrollieren und beachten. Neben den verschiedenen Größen und Farben können die Igelbälle außerdem unterschiedliche Formen haben:

Runder Igelball

Runder Igelball

Die runde Variante ist die klassische Form bzw. Ausführung eines Igelballs. Diese Form ist einfach zu handhaben und lässt sich gut greifen, weshalb sie oftmals in der Behandlung von Kindern und Senioren angewendet wird. Diese Igelballvariante kann sowohl zur Selbstanwendung als auch von einem Therapeuten verwendet werden. Je nach Vorliebe lässt sich der runde Igelball direkt auf der Haut oder auf der Kleidung anwenden. Durch den ausgeübten Druck auf den Ball wird die Intensität der Massage optimal reguliert.

Halber Igelball

Halber Igelball

Ein halber Igelball ist optimal für die Behandlung und Stimulation der Fußsohlen. Zudem ist diese Form des Igelballs gut geeignet für Übungen im Stehen. Denn der Igelball kann dabei nicht wegrollen und so wird das Risiko für Unfälle während des Gleichgewichtstrainings reduziert. Bei einer Massage der Fußsohle entspannt sich der ganze Körper und Blockaden können über diese Behandlungsform gelöst werden.

Langer Igelball

Länglicher Igelball in der Therapie

Mit einem länglichen Igelball können sowohl die Reflexzonen der Füße als auch der Handflächen behandelt und stimuliert werden. Diese Variante des Igelballs ist grundsätzlich etwas weicher, weshalb sie oftmals zum Training der Hände verwendet wird. Beispielsweise kann der Igelball während des Walkings als Mobilisationstrainer und zur Durchblutungsförderung der Hände eingesetzt werden. Zudem wird der längliche Igelball zur Stimulation der Wahrnehmung von Schlaganfallpatienten genutzt.

Übungen mit dem Igelball

Je nach Größe und Form können Igelbälle für unterschiedliche Übungen genutzt werden. Während kleinere Bälle gezielt für Behandlung einzelner Körperpartien geeignet sind, können die Größeren für ganze Körperflächen genutzt werden.

Übung 1: Aufwärmen & Stimulation von Muskelpartien

Zum Aufwärmen rollst Du den Igelball mit geringem Druck entlang der großen Körpermuskeln Deines Patienten (z. B. Arme oder Oberschenkel). Führe die Bewegung langsam durch. Mit diesem Vorgehen werden die Muskelpartien stimuliert und erwärmt. Nach mehreren Wiederholungen kann der Druck verstärkt werden, sodass nun auch die tieferliegende Muskulatur erreicht wird. Beachte, dass Du die Rollbewegungen immer in Richtung Herz durchführst. Die Rückrollbewegung sollte immer etwas weniger fest ausgeführt werden.

Übungen mit dem Igelball

Übung 2: Gezieltes Lösen von Verspannungen

Lege den Igelball in die Hand Deines Patienten. Nun erfolgt ein kurzes Zusammenpressen und anschließendes Strecken der Hand. Die mehrmalige Wiederholung dieser Bewegung führt zur Stärkung der Handmuskulatur sowie zum Lösen von Verspannungen. Es werden beispielsweise Verspannungen in den Händen, Schultern, im Nacken sowie im Rücken gelöst, die beispielsweise aus der Arbeit am Schreibtisch resultieren können.

Anwendung des Igelballs

Übung 3: Lockerung der Muskulatur

Für diese Übung wird eine gute Koordinationsfähigkeit benötigt. Der Patient sitzt an einem Tisch, dabei werden beide Ellenbogen in einem Abstand von 30 cm auf eine Tischplatte gestellt. Nun wird der Igelball von einer Hand in die andere geworfen. Dabei kann die Geschwindigkeit variiert werden. Nach mehreren Wiederholungen löst diese Übung Verspannungen im Hand- und Handgelenksbereich, zudem wird die Unterarmmuskulatur gelockert.

Igelball-Übungen

Übung 4: Stimulation der Fußreflexzonen bzw. der Sensomotorik

Für diese Übung setzt sich Dein Patient auf einen Stuhl und die Beine sind in einem Winkel von 90 Grad aufgestellt. Der Igelball wird unter der Fußsohle platziert. Nun wird der Ball langsam vor und zurück über die gesamte Fußsohle sowie die Außenränder gerollt. Dabei sollte nur ein leichter Druck ausgeübt werden. An Stellen mit Schmerzen kann in der Bewegung innegehalten und der Druck etwas erhöht werden. Dies führt zur Lösung möglicher Verspannungen. Die Übung sorgt nicht nur für eine Stimulation der Fußsohle, sondern kräftigt auch die kleinen Fußmuskeln und entlastet die Bänder.

Workout mit dem Igelball

Übung 5: Massage- und Lockerungsübung für den oberen Rückenbereich

Für diese Übung stellt sich der Patient aufrecht an eine Wand. Der Igelball wird nun im Nacken platziert, indem der Ball in Höhe des unteren Nackenbereichs mit dem Körper an die Wand gedrückt wird. Aus dieser Position heraus wird der Igelball mit gleichmäßigen Bewegungen des Körpers auf und ab gerollt. Dabei muss unbedingt darauf geachtet werden, dass der Rücken während der gesamten Übungsdurchführung gerade bleibt.

Igelball anwenden

Aktivierung & Stärkung der Tiefenmuskulatur des kompletten Körpers

Der Hersteller TOGU bietet eine tolle Videoreihe mit einfachen Übungen mit Igelbällen an, mit denen eine Aktivierung und Stärkung der Tiefenmuskulatur des kompletten Körpers möglich ist. Die nachfolgenden Videos stellen Dir die vier dazugehörigen Übungen vor:

Komplettes Workout mit dem Igelball

Im nachfolgenden Video stellt TOGU zudem ein komplettes Workout mit dem Igelball vor: