Eine gepflegte Sportanlage ist die Basis für einen gut funktionierenden Spielbetrieb. Spielfelder, Sportplätze, Rundbahnen und Sporthallen müssen deshalb sauber und in einem guten Zustand sein, um die Abnahme durch Schiedsrichter, Verband oder Kampfrichter zu bestehen. Doch wann genau sind Spielfelder für den Wettbewerb zugelassen? Gibt es unterschiedliche Kriterien für verschiedene Leistungsniveaus und welche Normen müssen beachtet bzw. umgesetzt werden?

Dieser Beitrag soll dir einen Überblick über die verschiedenen offiziellen Spielfeldmaße und die jeweiligen Sicherheitsanforderungen für Netze, Tore und Sportgeräte verschaffen und als Leitfaden dienen.

Die allgemeinen Anforderungen an Spielfelder sind in den DIN-Normen DIN-EN 18032 und DIN-EN 18035 festgelegt. Hinzu kommen dann jeweils die Richtlinien und Regeln der jeweiligen nationalen und internationalen Verbände. Grundsätzlich gilt außerdem immer, dass jegliche Sicherheitsrisiken und Verletzungsgefahren vermieden bzw. minimiert werden müssen.

Indoor-Spielfelder

Spielfeldmarkierungen in der Sporthalle müssen allgemein nach DIN 59163 aus hochabriebfester Farbe bestehen und eine ausgezeichnete Haftfestigkeit aufweisen.

Handball

Grundsätzlich hat ein wettbewerbskonformes Handballfeld die international festgelegten (Innen-)Maße von 40 x 20 m und wird durch eine Mittellinie geteilt. Nach den internationalen Handballregeln (IHR) sollte neben den Seitenlinien außerdem eine Sicherheitszone von 1 m Breite, hinter dem Tor von 2 m Breite gegeben sein.

Die Handballtore sind 2 x 3 m (Jugend bis 10 Jahre 1,60 x 3 m) hoch und müssen fest im Boden verankert sein. Torpfosten und Latte sind in kontrastierenden Farben gestrichen und in jedem Fall quadratisch mit abgerundeten Kanten von 8 cm. Das Netz muss so aufgebaut sein, dass ein geworfener Ball nach dem Wurf im Tor bleibt. Es darf weiterhin keine Löcher haben und es muss fest mit dem Tor verbunden sein.

Die Breite der Spielfeldlinien beträgt zunächst einmal 5 cm, die Torlinie ist zwischen den Pfosten allerdings 8 cm breit. Nebeneinander liegende Bereiche (z.B. Feld und Torkreis) dürfen auch durch verschiedenfarbige Farbflächen getrennt werden.

Der Torraum ist durch die 6-m-Linie begrenzt. Vor dem Tor wird dafür in 6 m Abstand parallel zur Torlinie eine 3 m lange Linie gezogen (gemessen von der Hinterkante der Torlinie bis zur Vorderkante des Kreises). Diese Linie wird dann über zwei Viertelkreise mit 6 m Radius (gemessen von der Innenkante der Torpfosten) mit der Torauslinie verbunden. Die Freiwurflinie liegt gestrichelt mit 9 m Abstand parallel zum Torkreis.

Die 7-m-Linie ist 1 m lang und verläuft parallel zur Torlinie. Die Torwartgrenzlinie ist 15 cm lang und befindet sich 4 m von der hinteren Kante der Torauslinie entfernt im Kreis. Der Auswechselraum markieren zwei jeweils 4,5 m von der Mittellinie entfernte Endpunkte, die 15 cm lang sind.

Weiteres rund um Handball, Regeln, Positionen und vieles mehr findest du in unserem Handball Ratgeber.

Volleyball

Ein für Wettbewerbe zugelassenes Volleyballfeld misst 18 x 9 m und wird von einem Netz geteilt. Das Feld muss an allen Seiten von einer mindestens 3 m breiten Freizone umgeben sein. Bei offiziellen FIVB-Veranstaltungen muss die Freizone an den Seitenlinien mindestens 5 m und hinter der Grundlinie mindestens 8 m betragen. Der freie Raum über der Spielfläche muss mindestens 7 m, bei offiziellen FIVB Veranstaltungen mindestens 12,5 m hoch sein.

Bei World- oder Official-Spielen muss die Spielfeldoberfläche aus Holz oder Kunststoff sein und von der FIVB vorher genehmigt werden. Hier müssen die Spielfeldlinien auch weiß sein, Spielfeld und Freizone müssen unterschiedliche Farben haben. Für alle anderen Spiele reicht eine helle Farbe für die Spielfläche aus.

Alle Linien sind 5 cm breit. In jeder Spielfeldhälfte gibt es eine Angriffslinie, die 3 m von der Achse der Mittellinie entfernt ist. Bei World- und Official-Wettbewerben ist die Angriffslinie durch gestrichelte Linien (15 cm lang und im Abstand von 20 cm) um jeweils 1,75 m nach außen verlängert.

Die Oberkante des Volleyballnetzes muss bei Männern 2,43 m und bei Frauen 2,24 m über dem Boden sein. Das Netz selbst ist genau 1 m breit und bis zu 10 m lang, wobei es auf jeder Seite 25 – 50 cm über die Seitenlinie hinausragen muss. Es besteht aus 10 cm großen quadratischen Maschen aus schwarzem Material und ist an den Seiten von einem 7 cm (oben) bzw. 5 cm (unten und an den Seiten) breiten weißen Band begrenzt. Innerhalb des oberen Bandes befindet sich ein Stahlseil, mit dem das Netz gespannt wird, im unteren Band hält ein normales Seil das Netz straff.

Auf den Netzen befinden sich außerdem rot-weiße Netzantennen von 1,80 m Länge, die an den Seiten des Netzes befestigt sind und 80 cm über das obere Ende hinausragen.

Die Netzpfosten stehen außerhalb des Spielfeldes. Bei World- und Official- Wettbewerben müssen die Pfosten 1 m von der Linie entfernt sein, sonst mindestens 50 cm. Um Verletzungen vorzubeugen sind glatte, abgerundete Pfosten vorgeschrieben. Außerdem müssen gefährliche und behindernde Konstruktionen zur Befestigung (z.B. Spannseile) vermieden werden.

Hallenfußball

Die Größe des Feldes richtet sich laut Regeln des DFB zunächst nach den Hallenmaßen, diese muss aber der DIN-Norm (20 x 40 m) entsprechen. Sofern mit Banden gespielt wird, müssen diese mindestens 1 m hoch sein und fest verankert sein. Die Spielfeldlinien entsprechen denen des Fußballs, allerdings werden sie auf die Größe des Feldes skaliert. Sie sind 5 cm breit.

Der Strafraum ist rechteckig und mindestens 6 m tief, die seitlichen Begrenzungslinien verlaufen mindestens 3 m seitlich der Torpfosten. Gegebenenfalls zählt auch der Wurfkreis des Handballs als Strafraum.

Das Tor kann 3 m oder 5 m breit sein und muss 2 m hoch sein. Bei den schmaleren Toren ist der Strafstoßpunkt 7 m, bei breiten Toren 9 m vom Mittelpunkt der Torlinie entfernt.

Futsal

Futsal muss international auf einem Feld von 38-42 x 20-25 m gespielt werden, bei nicht internationalen Spielen reicht allerdings ein Fld von 25-42 x 16-25 m aus. Alle Spielfeldlinien sind 8 cm breit. Der Strafraum gleicht dem Handball-Torkreis. 6 m vom Mittelpunkt der Torlinie entfernt befindet sich der Strafstoßpunkt, ein zweiter befindet sich in 10 m Entfernung. Der Mittelkreis hat einen Radius von 3 m. Außerdem ist von der Mittellinie aus eine Auswechselzone von je 5 m markiert.

Die Tore messen 2 x 3 m und haben 8 cm breite Pfosten. Die Netze müssen ausreichend gesichert sein und dürfen den Torhüter nicht behindern. Die gesamte Konstruktion benötigt eine Sicherung gegen Umkippen.

Badminton

Ein Badmintonfeld ist für den Wettbewerb zugelassen, wenn es die Vorgaben des Deutschen Badminton Verbands oder der Badminton World Federation erfüllt. Dazu gehört neben den Spielfeldmaßen von 13,40 m Länge und 6,10 m Breite im Doppel bzw. 5,18 m Breite im Einzel, vor allem auch eine Mindestdeckenhöhe von 5 m. Jedoch kann erst ab einer Deckenhöhe von 9 m uneingeschränkt gespielt werden.

Alle Linien des Badmintonfeldes sind 4 cm breit und müssen das Spielfeld kontrastreich begrenzen. Das oben genannte Feld wird in der Mitte von einem Netz geteilt. Jede Spielfeldhälfte wird zusätzlich durch eine Linie senkrecht und eine vordere Aufschlaglinie parallel zur Mittellinie in zwei Aufschlagfelder geteilt. Die vordere Aufschlaglinie befindet sich 1,98 m vom Netz entfernt.

Das Netz selbst hat eine Höhe von 76 cm.  An den äußeren Stütz- und Netzpfosten muss die Netzhöhe 1,55 m betragen und in der Mitte muss das Netz 2,60 cm durchhängen. Die Pfosten dürfen nicht in das Spielfeld hineinragen und befinden sich immer an den Begrenzungslinien des Doppel-Feldes.

Mehr über Badminton findest du auch in unserem Ratgeber Badminton.

Basketball

Ein für FIBA-Wettbewerbe zugelassenes Basketballfeld hat seit 2010 die folgenden verbindlichen Maße und Linierungen (Breite 5 cm):

Das Feld hat die Außenmaße von 15 x 28 m und eine Mittellinie teilt es in zwei gleich große Hälften. Dort befindet sich auch ein Mittelkreis mit einem Durchmesser von 3,60 m.

Unter den Körben befindet sich in jeder Hälfte eine rechteckige Zone mit den Maßen 4,90 x 5,80 m. Daran anschließend befindet sich ein Halbkreis mit 1,80 m Radius. Direkt unter dem Korb ist mit Radius 1,25 m der No-Charge-Halbkreis eingezeichnet, wobei dessen Mittelpunkt direkt unter der Mitte des Korbrings liegt. Weiterhin sind an den langen Seiten der Zone an mehreren Punkten 10 cm lange Linien markiert. Diese befinden sich 1,75 m, 3,45 m und 4,30 m von der Grundlinie entfernt. 2,60 m von der Grundlinie entfernt befindet sich eine weitere Markierung von 40 cm Länge, welche die neutrale Zone markiert.

Außerdem wird vom Korbmittelpunkt aus eine Drei-Punkte-Linie als Halbkreis mit 6,75 m Radius gezogen. Dieser Kreis wird dann mit zwei senkrechten Linien bis zur Grundlinie verlängert, sodass zur Seitenauslinie noch 90 cm Platz frei ist. An den Seitenlinien befinden sich außerdem jeweils 8,325 m von der Grundlinie entfernt eine Einwurfmarkierung und 5 m von der Mittellinie entfernt jeweils eine 2 m lange Linie die den Mannschaftsbereich markiert.

Der Basketballkorb muss 1,20 m in das Feld hineinragen, der Standfuß steht dabei außerhalb des Feldes und muss verletzungsminimierend gestaltet sein. Das Zielbrett hat die Maße 1,80m x 1,05 m und ein zusätzlich eingezeichnetes 0,59 m x 0,45m großes Rechteck, das sich 15 cm vom unteren Rand entfernt mittig auf dem Brett befindet. Am unteren Rand dieses Rechtecks ist der Korb (Durchmesser 45 cm) befestigt, sodass dieser somit auf einer Höhe von 3,05 m hängt.

Mehr findest du auch in unserem Ratgeber Spielfeldmarkierungen.

Hallentennis

Das Spielfeld für Hallentennis hat dieselben Maße wie ein Außenplatz: die lange Seite ist 23,77 m lang, die kurze Seite beim Doppel 10,97 m und beim Einzel 8,23 m lang. 6,40 m von der Mittellinie entfernt befindet sich zusätzlich eine parallele Linie, von der aus eine senkrechte Linie mittig zum Netz gezogen wird, sodass dort zwei 4,12 m breite Aufschlagfelder entstehen. In Verlängerung dieser Linie befindet sich an der Grundlinie dann eine 10 cm lange Markierung. Alle Linien sind außerdem 5 cm breit.

Die empfohlene Deckenhöhe für Hallenturniere beträgt, gemessen am Netz, mindestens 9 m. Für internationale Wettbewerbe beträgt die empfohlene Mindestentfernung zwischen den Grundlinien und den hinteren Tribünen 6,40 m und zwischen den Seitenlinien und den seitlichen Tribünen 3,66 m. Für Vereinsplätze beträgt der empfohlene freizuhaltende Raum hinter den Grundlinien 5,48 m und hinter den Seitenlinien 3,05 m.

Das Tennisnetz muss für Wettbewerbe in der Mitte immer genau 0,914 m hoch sein, am Rand müssen es 1,07 m sein. Dabei wird der Rand immer außerhalb des Spielfeldes gemessen, die Netzpfosten müssen 91,40 cm vom Spielfeldrand entfernt stehen. Will man mit einem Doppelnetz ein Einzel spielen, so muss man Einzelstützen auf Höhe der eigentlichen Einzelnetzpfosten anbringen. Die Netzpfosten dürfen maximal 15 cm Kantenlänge aufweisen und genau wie Einzelstützen maximal 2,50 cm über das Netz hinausragen. Netzhalter und Netzeinfassung müssen weiß sein. Der Durchmesser des Seils oder Metallkabels zur Spannung des Netzes darf höchstens 0,80 cm betragen. Die Breite des Netzhalters beträgt maximal 5 cm, die der Netzeinfassung maximal 6,35 cm.

Mehr rund um das Thema Tennis findest du auch in unserem Ratgeber.

Outdoor Spielfelder

Fußball

Ein international zugelassenes Fußballfeld muss eine Breite von mindestens 64 und maximal 75 m aufweisen und zwischen 100 und 110 m lang sein. Die Standardgröße für Fußballfelder beträgt 105 x 68 m. In Deutschland sind auch größere Abweichungen von der Standardgröße erlaubt: Die Seitenlinie muss mindestens 90 und maximal 120 m lang sein, die Spielfeldbreite muss mindestens 45 und maximal 90 m betragen. Die einzige Bedingung dabei ist, dass die Seitenlinien länger sind als die Torlinien.

Das Spielfeld teilt eine Mittellinie, von deren Mittelpunkt aus ein Kreis mit 9,15 m Radius gezogen wird. Der Torraum misst 5,50 x 18,32 m. Der rechteckige Strafraum vor dem Tor hat die Maße 40,32 x 16,50 m. Genau 11 m mittig vom Tor entfernt befindet sich der Elfmeterpunkt. Ausgehend von diesem Punkt wird dann mit einem Radius von 9,15 m an der Strafraumgrenze ein Kreissegment gezogen. An den Ecken befinden sich jeweils Viertelkreise mit 1 m Radius. Grundsätzlich sind alle Linien des Feldes 7,5 cm breit.

Um Verletzungen zu vermeiden sollte ein Fußballfeld möglichst eben sein und der Rasen keine Löcher oder Hügel aufweisen, sodass der gesamte Platz möglichst die gleichen Spieleigenschaften hat. Der hindernisfreie Raum rund um das Spielfeld muss bei Rasenflächen bis ca. 50 cm vor dem Hindernis den gleichen Belag aufweisen. Bei Kunstrasen muss der hindernisfreie Raum 1 m betragen und gepflastert sein.

Informationen zu den Maßen und Vorgaben für Fußballtore findest du in unserem Ratgeber Fußball, mehr zu Fußballtornetzen in unserem Ratgeber Fußballtornetze.

Leichtathletik/Laufbahnen

Nach Vorgaben der IAAF und der DIN 18035-1 gibt es unterschiedliche Typen an wettbewerbskonformen Anlagen.

Kampfbahnen des Typs A sind IAAF Class 2 zertifiziert und für internationale Veranstaltungen freigegeben. Die Laufbahn muss dabei acht Einzellaufbahnen und bis zu zehn gerade Einzellaufbahnen für Sprint und Hürdensprint besitzen. Weiterhin müssen ein Wassergraben, eine bis zwei Hochsprunganlagen, zwei Stabhochsprunganlagen, zwei Anlagen für Weit- und Dreisprung, eine Diskus- und Hammerwurfanlage, zwei Speerwurfanlagen und zwei Kugelstoßkreise vorhanden sein. Das Rasenfeld im Innenraum muss außerdem so groß sein, dass ein Fußballfeld in Standardgröße (inklusive Sicherheitszonen) darauf Platz findet. Die Laufbahn ist somit mindestens 176,91 m lang und mindestens 93,08 m breit, die Länge einer Runde auf der Innenbahn beträgt genau 400 m.

Service Spezial: Spielfelder
Quelle: polytan

Typ B-Laufbahnen für regionale und überregionale Veranstaltungen sind mindestens 172,03 m lang und mindestens 90,08 m breit. Die Länge einer Runde auf der Innenbahn beträgt auch hier genau 400 m, allerdings reichen sechs Rundbahnen und sechs bis acht Bahnen für den Sprint aus. Das Rasenfeld entspricht dem Standardmaß von 105 x 68 m plus Sicherheitszonen. Weiterhin hat eine solche Bahn eine Hindernisbahn, eine bis zwei Hochsprunganlagen, eine Stabhochsprunganlage, eine kombinierte Dreifach-Anlage für Weit- und Dreisprung, sowie eine Diskus- und Hammerwurfanlage, zwei Speerwurfanlagen und eine Kugelstoßanlage.

Die Linierungen und Markierungen der Bahnen müssen den Vorgaben der IAAF entsprechen. Jede Einzeldisziplin hat festgelegte Start- und Zielmarkierungen in verschiedenen, ebenfalls vorgegebenen Farben. Diese sind in den IWR festgelegt. Die Begrenzungslinien der Einzelbahnen sind 5 cm breit und haben alle eine identische Breite zwischen 1,22 m und 1,25 m. Die Innenkante der Laufbahn muss in den Kurven durch eine 50 – 65 mm hohe und 50 – 250 mm breite weiße Bordkante begrenzt sein, auf der Geraden reicht eine gleich breite Linierung aus.

Der Belag der Laufbahn besteht heute immer aus Kunststoff (Tartan).

Tennis

Ein für Wettbewerbe zugelassenes Tennisfeld erfüllt die bereits bei Hallentennis beschriebenen Vorgaben.

Für Außenplätze gibt es aber noch zusätzliche Vorgaben zur Beschaffenheit des Untergrundes: egal ob auf Tenne, Sand, Rasen oder Hartplätzen gespielt wird, der Untergrund muss eben sein. Außerdem legt die DIN 18035-5 den Aufbau eines Tenneplatzes fest. Weiterhin muss der Belag bei Turnieren auf jedem Platz einheitlich sein und darf keine Unterschiede aufweisen.

Mehr rund um das Thema Tennis findest du auch in unserem Ratgeber.

Beachvolleyball

Die Maße des eigentlichen Spielfelds im Beachvolleyball betragen 16 x 8 m, gemeinsam mit einem Auslauf rund um das Feld beträgt die Feldgröße für Wettkampfspielfelder 19 x 11 m, für FIVB-, World- und Official Spiele 21 x 13 m. Die Spielfeldlinien sind 5 cm breit und bestehen aus widerstandsfähigem und kontrastierendem Material, welches aufgespannt und im Sand verankert ist. Über dem Spielfeld muss außerdem ein freier Raum von 7 m bzw. 12,5 m liegen.

Die Spielfläche muss aus Sand bestehen, der eine mindestens 40 cm dicke Schicht bildet. Der Sand selbst besteht dabei aus vorgeschriebenen, abgerundeten und hellen Körnern von 0,1 – 1,2 mm Korngröße. Für internationale Wettbewerbe muss der Sand gesiebt sein. Die Spielfeldoberfläche darf für die Spieler keine Verletzungsgefahr darstellen.

Das Beachvolleyballnetz ist 8,50 m lang und 1 m breit und hat 10 cm große quadratische Maschen. An der Ober- und Unterkante befinden sich zwei 7-10 cm breite Einfassbänder. Innerhalb der Bänder verläuft je ein Seil, welches das Netz senkrecht über der Mittelachse des Spielfeldes an zwei außerhalb des Feldes stehende Pfosten spannt. Außerdem befinden sich zwei farbige, 5 cm breite und 1 m lange Bänder vertikal am Netz auf Höhe der Seitenlinien, welche das Innennetz begrenzen. Das Netz ist bei den Männern 2,43 m hoch, bei den Frauen 2,24 m. Auf dem Netz befinden sich Netzantennen von 1,80 m Länge und 10 mm Durchmesser, die alle 10 cm in rot und weiß markiert sind.

Die Netzpfosten benötigen der Sicherheit wegen ein Polster und müssen mindestens 70 cm, für FIVB-, World- und Official Spiele 1 m, außerhalb des Feldes stehen.

Spielfeldmarkierung von Kübler Sport

Spielfeldmarkierung von Hallen aufmalen

Unsere Spielfeldmarkierungen erfüllen sowohl Indoor als auch Outdoor die Anforderungen der DIN. Zu unseren Kompetenzen gehören nicht nur die Neulinierung nach allen Normen und Vorgaben mit hochwertiger und abriebfester Spezialfarbe, sondern auch die Entfernung alter Markierungen und die Nachlinierung auf Altbelägen.

Alle Informationen zu unserem Angebot findest Du in unserem Servicebereich und in unserem Ratgeber Spielfeldmarkierungen. Für ein genaues Angebot von Neumarkierungen oder Nachlinierungen, aber auch für Fragen stehen wir dir gerne zur Verfügung (Kontakt aufnehmen).