Hammerwurf – Hochwertige Wurfhammer im Leichtathletik-Shop: Kinder Wurfhammer, Übungshammer, Trainingshammer, Wettkampfhammer

Hammerwurf

6 Artikel

pro Seite
In absteigender Reihenfolge

Hammerwerfen ist eine Disziplin der Leichtathletik und erfordert neben einer hohen Schnellkraft auch gute Koordinationsfähigkeiten. Ziel ist es, den Wurfhammer aus einer Drehbewegung heraus möglichst weit zu schleudern. Die Metallkugel, also der Wurfhammer, ist hierbei durch einen Stahldraht mit einem Griff verbunden. Das Wurfhammergewicht der Männer beträgt einschließlich Griff 7,26 kg, bei den Frauen 4 kg.

  1. Getra® Wurfhammer-Handschuh
    Getra® Wurfhammer-Handschuh
    Ab 22,85 €
    Längere Lieferzeit
  2. Getra® Wurfhammer
    Getra® Wurfhammer
    Ab 64,95 €
    Längere Lieferzeit
  3. Trial® Wurfhammer SOFT & SAFE
    Trial® Wurfhammer SOFT & SAFE
    Ab 94,05 €
    Sofort lieferbar
  4. Wurfhammerdraht
    Wurfhammerdraht
    Ab 19,75 €
    Sofort lieferbar
  5. Wurfhammer aus Gusseisen
    Wurfhammer aus Gusseisen
    Ab 39,85 €
    Längere Lieferzeit
  6. Wurfhammergriff
    Wurfhammergriff
    42,95 €
    Längere Lieferzeit

6 Artikel

pro Seite
In absteigender Reihenfolge

Wurfhammer kaufen – die richtige Ausrüstung für die Wurfsportart

Wie fängt man mit dem Training und Lernen das Hammerwurfs an?

Für den Einstieg empfehlen sich Drehungen ohne Sportgeräte. Kinder trainieren besonders sicher mit soften Wurfhammern, die das Verletzungsrisiko minimieren. Für weitergehendes Training gibt es verschiedene Wurfhammer mit Gewichten wie 6,25 kg, 8 kg und 9 kg aus Stahl oder Gusseisen.

Welcher Abflugwinkel ist beim Hammerwurf ideal?

Gemäß der Gesetze der Ballistik wird bei einem Winkel von 45° die größte Flugweite erzielt.

Was ist die richtige Technik für den Hammerwurf?

Diese Disziplin wird aus einem mit einem Schutzgitter umschlossenen Wurfkreis ausgeführt. Der Wurfhammer muss in einem bestimmten Wurfsektor landen. Der Griff des Sportgeräts wird von beiden Händen festgehalten, indem die Hände von beiden Seiten ineinandergreifen, sodass nichts verrutschen kann. Es ist wichtig, dass die Muskulatur gelockert bleibt. Nun wird der Wurfhammer durch seitliche Bewegungen, die einer Pendeluhr ähneln, in Schwung gebracht. Durch Armkreisschwünge erhöhen sich die Fliehkräfte und das Fluggerät aus Gusseisen oder Stahl gewinnt an Geschwindigkeit. In der dritten Phase dreht sich der Werfer dreimal um die eigene Achse und bringt Sportartikel schließlich mit gestrecktem Körper zum Abwurf.