Sprungkästen

(Artikel 1 - 32 von 51)
pro Seite
Sortieren nach
Zum Produkt
Varianten zur Auswahl
Zum Produkt
Varianten zur Auswahl
Zum Produkt
Varianten zur Auswahl
Zum Produkt
Varianten zur Auswahl
Zum Produkt
Zum Produkt
Varianten zur Auswahl
Zum Produkt
Varianten zur Auswahl
Zum Produkt
Varianten zur Auswahl
Zum Produkt
Varianten zur Auswahl
Zum Produkt
Varianten zur Auswahl
Zum Produkt
Varianten zur Auswahl
Zum Produkt
Zum Produkt
Varianten zur Auswahl
Zum Produkt
Varianten zur Auswahl
Zum Produkt
Varianten zur Auswahl
Zum Produkt
Zum Produkt
Zum Produkt
Zum Produkt
Zum Produkt
Zum Produkt
Varianten zur Auswahl
Zum Produkt
Springbokx® Set M
20.483,00 €
Zum Produkt
Springbokx® Set S
13.500,00 €
Zum Produkt
Zum Produkt
Zum Produkt
Zum Produkt
Varianten zur Auswahl
Zum Produkt
Zum Produkt
Varianten zur Auswahl
pro Seite
Sortieren nach

Sprungkästen und Turnkästen: Das vielseitige Sportgerät im Detail

Was sind Sprungkästen?

Sprungkästen, oft auch als Turnkästen bezeichnet, sind essenzielle Sportgeräte in Turnhallen und Schulen. Gefertigt aus robustem Massivholz und bezogen mit Kernrindleder oder Kunstleder, dienen sie nicht nur als Sprung- und Turnhilfe, sondern erweitern durch ihre teilig zusammensetzbaren Kastenteile die Bewegungslandschaften und bieten variantenreiche Übungen. Durch den gezielten Einsatz von Sprungkästen im Turnunterricht können Sprunghocke, Sprung und viele andere Übungen perfektioniert werden, wodurch die Freude am Turnen gesteigert wird.

Welche Arten von Sprungkästen gibt es?

Sprungkästen sind wichtige Geräte in der Turnhalle und bieten vielseitige Einsatzmöglichkeiten für verschiedene Übungen und Bewegungsaufgaben. Im Folgenden werden die verschiedenen Arten von Sprungkästen und ihre Einsatzgebiete beschrieben:

  • Teilige Sprungkästen: Teilige Sprungkästen sind in mehrere, übereinander stapelbare Teile (meist zwischen 3-teilig und 5-teilig) unterteilt. Jeder Teil kann separat genutzt werden, um die Höhe des teiligen Sprungkastens je nach Übung oder Altersgruppe der Turner anzupassen.
  • Kleinkasten: Ein Kleinkasten ist ein niedrigerer Sprungkasten, der oft für jüngere Kinder oder Anfänger geeignet ist. Kleinkästen sind ideal für den Einstieg ins Turnen und bieten den Kleinen eine sichere Möglichkeit, ihre motorischen Fähigkeiten zu entwickeln.
  • Sprungkästen mit Fahreinrichtung: Diese Sprungkästen sind mit Schwenkrollen ausgestattet, was ihre Mobilität in der Turnhalle erleichtert. Die Fahreinrichtung ist besonders nützlich, wenn der Raum für unterschiedliche Übungen und Aktivitäten umgestaltet werden muss.
  • Vario-Sprungkästen: Diese bieten flexible Einsatzmöglichkeiten, indem sie modulare Teile oder Aussparungen zum Einhängen anderer Turngeräte haben.

Wo werden Sprungkästen eingesetzt?

  • Schulsport: Sprungkästen, auch als Turnkästen bekannt, sind ein fester Bestandteil des Turnunterrichts in Schulen. Sie fördern durch die Ausübung von Sprüngen über die Kästen die körperliche Fitness, Geschicklichkeit und Koordination der Schüler.
  • Turnvereine und -studios: Viele Turnvereine nutzen Sprungkästen oder Turnkästen für spezifische Übungen, Trainingseinheiten und Wettbewerbe.
  • Therapiezentren: In manchen therapeutischen Einrichtungen werden Sprungkästen, oft als Turnkästen bezeichnet, zur Motorikförderung oder in der Physiotherapie eingesetzt.
  • Freizeiteinrichtungen und Horte: Sprungkästen, in einigen Kontexten als Turnkästen bezeichnet, bieten Kindern in Freizeiteinrichtungen oder Horte die Möglichkeit, spielerisch ihre motorischen Fähigkeiten zu entwickeln und sich auszutoben.
  • Bewegungslandschaften und Kletterparcours: Sprungkästen oder Turnkästen können kombiniert oder mit anderen Turngeräten verbunden werden, um komplexe Bewegungslandschaften oder Kletterparcours zu schaffen.

Aus welchem Material bestehen Sprungkästen?

Sprungkästen bestehen hauptsächlich aus den folgenden Materialien:

  • Massivholz: Das Grundgerüst oder der Korpus des Sprungkastens, vor allem bei teilig zusammensetzbaren Modellen, ist typischerweise aus Massivholz, oft aus Kiefernholz oder Multiplex-Holz, gefertigt. Dies gewährleistet Stabilität und Langlebigkeit.
  • Polsterung: Die Oberseite des Sprungkastens, auf die Athleten springen oder turnen, ist mit einer weichen Polsterung versehen. Diese dämpft den Aufprall und minimiert das Verletzungsrisiko.
  • Bezug: Über der Polsterung befindet sich in der Regel ein Bezug, um den Schaumstoff zu schützen und für zusätzlichen Komfort zu sorgen. Dieser Bezug kann aus Kunstleder oder Kernrindleder bestehen. Während Kernrindleder für seine Strapazierfähigkeit und Natürlichkeit geschätzt wird, ist Kunstleder oft wasserabweisend und leicht zu reinigen.
  • Metall: Bei einigen Sprungkästen, insbesondere bei teilig konzipierten Modellen, können auch Metallkomponenten, wie Schwenkrollen oder Scharniere, integriert sein, vor allem, wenn sie über eine Rollvorrichtung verfügen, um ihre Mobilität zu erhöhen.

Wie pflegt man Sprungkästen richtig?

Die richtige Pflege von Sprungkästen, oft auch Turnkasten genannt, ist essentiell für ihre Langlebigkeit und Sicherheit. Dazu gehört:

  • Regelmäßiges Abwischen der Oberfläche und Reinigung des Bezugs mit milder Seife.
  • Überprüfung auf Schäden, Abnutzungserscheinungen und lockere Teile, insbesondere bei teilig zusammensetzbaren Kästen.
  • Sicherstellung eines sauberen Bodens, besonders wenn der Turnkasten eine Fahreinrichtung mit Rollen hat.
  • Bei Holzkästen gelegentliche Behandlung mit Holzpflegemitteln.
  • Lagerung an einem trockenen, gut belüfteten Ort fern von direkter Sonneneinstrahlung.
  • Anwendung von Lederpflegemitteln, vor allem wenn der Bezugsstoff aus Kernrindleder besteht.
  • Beachtung der maximalen Belastbarkeit des Kastens, insbesondere bei teilig kombinierbaren Modellen.
  • Jährliche gründliche Inspektion oder Kontrolle durch Fachleute, um sicherzustellen, dass alle Bestandteile, einschließlich der Fahreinrichtung, sicher und funktionsfähig sind.

Was sind die Vorteile von Gummipuffern und Griffaussparungen bei Sprungkästen?

Gummipuffer bieten den Sprungkästen Standfestigkeit, während Griffaussparungen das Handling und Einhängen in andere Geräte wie Turnbänken erleichtern. Die Gummipuffer schützen auch den Boden vor Kratzern und sorgen, danker ihrer Beschaffenheit, für zusätzliche Sicherheit. Griffaussparungen bei Sprungkästen ermöglichen eine Vielseitigkeit des Geräts im Turnunterricht.

Wofür stehen die Begriffe "Vario" und "Multiplex" bei Sprungkästen?

"Vario" bezeichnet eine variable Einsatzmöglichkeit der Kastenteile von Sprungkästen, und "Multiplex" ist eine Art von Holz, das für die Herstellung bestimmter Sprungkästen verwendet wird. Multiplex-Holz ist für seine Festigkeit und Langlebigkeit bekannt, während "Vario"-Modelle Flexibilität im Unterricht bieten.

Warum haben einige Sprungkästen Aussparungen?

Aussparungen bei Sprungkästen dienen zum Einhängen weiterer Turngeräte, wie z.B. einem Turnbock, oder zur Erstellung von Hindernissen. Mit einem Sprung oder einer Sprunghocke über diese Hindernisse erweitern sie die Funktion des Sprungkastens, indem sie ihn mit anderen Turngeräten kombinieren oder komplexere Bewegungslandschaften schaffen.

Warum sind Sprungkästen mit Wasserlack behandelt?

Die Behandlung des Sprungkastens mit Wasserlack dient nicht nur der Ästhetik. Es schützt das Holz vor Abnutzung und verleiht dem Kasten ein glänzendes Finish. Darüber hinaus bietet es eine widerstandsfähige Oberfläche gegen Flecken und sorgt für eine erleichterte Reinigung. So behält der Kasten auch nach vielen Nutzungen sein ansprechendes Erscheinungsbild.

Welche Rolle spielen die Stirnseiten und der Deckel der Sprungkästen?

Die Stirnseiten eines Sprungkastens sind multifunktional. Sie können zur Befestigung von Zusatzgeräten wie Turnbänken oder Leitern dienen. Der Decke des Turnkastensl hingegen, oft teilig und abnehmbar, kann als separates Sportgerät genutzt werden. Schwenkrollen und Fahreinrichtung erweitern die Mobilität des Turnkstens in der Turnhalle. Durch diese Vielseitigkeit wird der Sprungkasten zu einem unverzichtbaren Bestandteil jeder Turneinrichtung.

Was besagt die DIN-Norm in Bezug auf Sprungkästen?

Die DIN-Norm für Sportgeräte wie den Sprungkasten, oft auch Turnkasten genannt, setzt Qualitäts- und Sicherheitsstandards. Sie sorgt dafür, dass diese Kästen, vor allem, wenn sie im Schulsport eingesetzt werden, TÜV-zertifiziert sind und bestimmte Kriterien hinsichtlich ihrer Standfestigkeit erfüllen. Damit ist gewährleistet, dass Schüler sicher turnen und springen können.

Weiterlesen + Weniger −