Egal ob zu Hause, Draußen oder im Fitnessstudio – Kleingeräte sind meist sehr einfach zu bedienen und somit für Jeden geeignet. Sie sollen das Training unterstützen und zu einem bestmöglichen Trainingseffekt führen. Diese (meist kleinen) Fitmacher werden heutzutage auch oft mit dem Begriff „Functional Training“ verbunden, welches aus Übungen für den gesamten Körper besteht. Dabei werden mehrere Muskeln gleichzeitig beansprucht, wodurch Koordination, Kraft und Ausdauer geschult werden.

In diesem Beitrag haben wir Dir 9 Kleingeräte zusammengefasst, die in keinem Fitnesskurs – unabhängig vom Alter der Teilnehmer – fehlen dürfen. Überprüfe am besten gleich, ob Du all diese Geräte besitzt. Denn mit diesen steht einem perfekten Training nichts mehr im Weg!

Fitnessband- und Tube

Fitnessbänder eignen sich hervorragend für ein gelenkschonendes Muskelaufbautraining in Fitness-, Sport- und Therapiebereich. Durch die unterschiedlichen Stärken bzw. Widerstände der Bänder können ganz gezielt unterschiedliche Muskelreize gesetzt werden, aber auch ein Ganzkörpertraining geschaffen werden. Besonders für Menschen, die einen Büroalltag hinter dem Schreibtisch verbringen und sich kaum bis gar nicht bewegen, eignen sich die Bänder für die Verbesserung der Beweglichkeit, Mobilität und Flexibilität. Zudem eignen sie sind auch super zum Aufwärmen und Dehnen vor anstrengenden Trainingseinheiten. Ganz nebenbei ist ein weiterer Vorteil, dass die Bänder wenig Platz wegnehmen und somit überall mitgenommen und angewendet werden können.

Für einen besseren Griff sind Fitnesstubes meistens mit zwei Handgriffen versehen. Außerdem weisen Tubes aufgrund ihrer geringeren Elastizität einen höheren Grundwiderstand als Fitnessbänder auf. Wenn Du bei Fitnessbändern den Widerstand erhöhen möchtest, dann kannst Du ganz einfach das Band einmal um Deine Hand wickeln.

Die unterschiedlichen Farben der Fitnessbänder und Tubes kennzeichnen die Stärke. Dadurch wird gewährleistet, dass Du je nach Trainingslevel immer die richtige Wahl triffst. Als Einsteiger wählst Du z.B. ein elastischeres Band und als Fortgeschrittener solltest Du ein zugkräftigeres Band wählen. Somit solltest Du beim Kauf nicht einfach Deine Lieblingsfarbe kaufen, sondern Dich über die Stärke und Länge des Bands bzw. der Tube informieren.

(Gymnastik)Ball

Bälle sind vielseitig einsetzbar. Alleine schon das Sitzen auf Bällen fördert eine aufrechte Haltung und schult die Balance. Im Fitnessraum ermöglicht der Ball aber auch ein umfangreiches Balance-, Kraft-, und Koordinationstraining, die schnell eine Herausforderung für die Balance und den Koordinationssinn des Körpers darstellen. Zum Beispiel stellt nur das Abheben des Beins und dabei das Schließen der Augen ein hoch effektives Training dar.
Die Größe bzw. der Durchmesser eines geeigneten Sitzballs wird nach der Körpergröße des Anwenders bestimmt. Der wohl bekannteste Gymnastikball ist der Pezziball, der sich besonders durch seine hohe Belastbarkeit auszeichnet.

Kleinere Bälle werden für Greif- und Wurfübungen eingesetzt. Diese Bälle unterscheiden sich nicht nur in der Gestaltung ihrer Oberfläche, sondern auch in ihren Gewichten und hinsichtlich ihrer Befüllungen. Durch diese Unterschiede können verschiedene Effekte für Balance, Koordination und Kraft erzielt werden. Ein Beispiel sind die TOGU Redondo Bälle, die es in unterschiedlichen Größen und mit verschiedenen Oberflächen gibt.

TOGU Brasil

TOGU Brasil sind Handtrainer, welche die Tiefenmuskulatur ansprechen und Finger-, Hand- sowie Unterarmmuskulatur kräftigen. Die Oberfläche des Geräts ist mit Noppen versehen, die die Durchblutung fördern. Befüllt sind die Handtrainer mit einem Luft-, Blei-, und Sand-Gemisch. Durch die Bewegung spürst Du, wie sich dieses Gemisch im Inneren des Handtrainers bewegt, wodurch Du ein gezieltes Bewegungsfeedback (Schütteleffekt) erhälst. Zudem liegen die TOGU Brasil Handtrainer dank Ihrer ovalen Form sehr gut in der Hand. Die Handtrainer lassen sich übrigens auch sehr gut bei Übungen auf dem Stepper oder beim Joggen integrieren.

Balancepad

Das Gleichgewicht ist ein dynamischer Prozess, welches wir beinahe ständig in unserem Alltag benötigen. Genau deshalb sollte es immer trainiert und gefördert werden. Balancepads sind bewährte Trainings- und Therapiegeräte und bestehen aus einem weichen Schaumstoff mit destabilisierender Eigenschaft. Wenn Du auf dem Pad stehst, gibt der Schaumstoff nach und Dein Körper wird ständig gefordert das Gleichgewicht zu halten sowie die Gelenke zu stabilisieren.
Das Training mit einem Balancepad kombiniert und schult konditionelle und koordinative Fähigkeiten, wie Kraft, Ausdauer, Differenzierungs- und Gleichgewichtsvermögen. Durch das Training auf dem Pad wird vor allem die Rumpfmuskulatur gestärkt, wodurch z.B. Rückenbeschwerden vermindert werden können.

Ballkissen oder Fitness- und Therapiekreisel zielen ebenso wie Balancepads auf ein Training des Gleichgewichts und der Koordination ab. Jedoch sind sie mit einer harten Oberfläche versehen und die destabilisierenden Eigenschaften werden durch andere Techniken hervorgerufen.

Faszienrolle

Wenn Du mit dieser Rolle über Deinen Körper fährst, lösen sich Verklebungen der Faszien. Schon einfache Übungen sind ausreichend um eine deutliche Verbesserung bei beispielsweise Verspannungen zu spüren. Durch das Training mit einer Faszienrolle wird man nachweislich beweglicher, die Muskulatur entspannter und die Haltung deutlich verbessert. Faszienrollen kannst Du auch beim Aufwärmen einsetzen, da die Rollen die Durchblutung anregen. Außerdem kommt es zur Mobilisation von Bindegewebsstrukturen. Mit der bekannteste Hersteller für Faszienrollen ist BLACKROLL.

Stepper

Ein Stepper ist aus keinem Fitness-Training mehr wegzudenken. Dieses Kleingerät ist sowohl beim Training der Gesäß- und Beinmuskulatur sowie dem Herz-Kreislauf-System die richtige Wahl. Es ermöglicht abwechslungsreiche Ganzkörper-Workouts, bei welchen man auch Hanteln oder Tubes integrieren kann. Stepper sind alle mit einer rutschfesten Oberfläche versehen und die Intensität kann mithilfe der Veränderung der Höhe des Steppers variiert werden.

Hanteln

Es gibt leichte und schwere, sowie in weiteren verschiedenen Ausführungen – Hanteln sind die Klassiker der Kleingeräte für Fitnesskurse. Die leichten Hanteln finden ihre Verwendung in der Gymnastik und beim Konditionstraining, die Hanteln mit schwererem Gewicht dagegen beim Kraftsport und im Bodybuilding. Besonders in Fitnesskursen können Bewegungen durch Hanteln unterstützt und intensiviert werden.

Gymnastikmatte

Eine Gymnastikmatte gehört zur Grundausstattung in jedem Fitnesskurs. Egal ob Du Übungen ohne oder mit einem Kleingerät machen möchtest, Du benötigst eine sichere und angenehme Unterlage. Eine gute Gymnastikmatte zeichnet sich durch sehr gute Dämpfungseigenschaften, eine hautfreundliche, schweißabweisende und rutschsichere Oberfläche, sowie eine einfache Reinigung aus.

Schwingstab

Schwingstäbe sehen ganz unscheinbar aus, haben es jedoch in sich! Die Stäbe verbinden Ausdauer- und Koordinationstraining, außerdem führen sie zu einer Haltungsstabilität sowie Bewegungssensibilität. Beim Training mit dem Stab wird die Tiefenmuskulatur trainiert, da der Körper sich fortwährend bei den Schwingungen des Stabs stabilisieren muss. Das Gerät wird übrigens häufig bei Rückenerkrankungen eingesetzt. Ein bekannter Schwingstab ist der Flexi-Bar, welchen es in einer Ausführung für Kinder, sowie in drei Ausführungen für Erwachsene gibt. Unterschieden wird dabei insbesondere bei der Intensität der Schwing-Eigenschaften.